Home
Was wir machen
Kontakt
Rezepte
Heute gibt es zum Mittagessen toskanischen Schweinebraten mit Äpfeln und Rosinen
Auswahl der roten Trauben fuer den Vinsanto Occhio di Pernice
Fotos von Traubenfest 2021
Das Traubenfest 2021
Beginn der Bodenbearbeitung und der Aussaat
Heute zusammen mit dem Institut CREA in der experimentellen Parzelle zur Reduzierung des Einsatzes von Kupfer im Weinberg
Heute wird Nudelauflauf mit Paprikaschoten und „Peperotta“ zubereitet
Ernte im biodynamischen Gemüsegarten von La Vialla
Heute geht es mit Carlo zur monatlichen Kontrolle der Olivenhaine und Weinberge von La Vialla
Heute werden bei La Vialla Ricciole alla Parmigianina zubereitet
Besuch bei der Schafherde auf der Weide beim Landhaus Casa Conforto
Das Dreschfest durch die Augen des Fotografen Roman Raacke gesehen
Das Dreschfest bei La Vialla
Heute zum Mittagessen bei La Vialla Brot-Gnocchi mit frischen Sardellen, Kirschtomaten und Pinienkernen
Im Weinberg des Landhauses La Casotta mit neuen, umweltschonenden Geräten
Im Gemüsegarten von La Vialla wird heute Petersilie gepflanzt.
Im Olivenhain La Vialla di Sotto zur Kontrolle der Blüte
Heute Besuch im Weinberg La Casotta, wo der Sommerschnitt vorgenommen wird.
Heute bereitet Stefania bei La Vialla einen herzhaften „Blätterteigkuchen” mit Pesto-Ricotta-Füllung zu.
Heute Besuch bei den jungen Valdarno-Hühnern von La Vialla
Mundus vini Biofach 2021: Video der Preisverleihung
Ein roter Teppich in der Fattoria - Preisverleihung Mundus Vini Biofach 2021
Graham Candy's La Vialla Music Writing Camp 2019 by Crazy Planet Records
Heute werden zum Mittagessen Bällchen aus Carciofina zubereitet.
Beim Landhaus Ca' dell'Oro zur Wiederherstellung von alten Terrassierungen.
Schädlingsüberwachung im Weinberg Casa Conforto
Heute bereiten wir bei La Vialla mit dem Ricotta die “Gnudi Burro e Salvia” zu.
Mit dem Önologen im Barrique-Keller von La Vialla
Heute bereiten wir die typische „viallinische“ Pizza mit Pecorino zu
Das Osterei von La Vialla
Heute im Bauernhausmuseum von La Vialla mit Erzählungen von Giancarlo
Der neue Olivenhain „La Grillaia” drei Jahre nach der Pflanzung
Heute winterlicher Rebschnitt im höchstgelegenen „viallinischen“ Weinberg beim Landhaus Spedale
Heute bereitet Valentina bei La Vialla einen zur Jahreszeit passenden Nudelauflauf zu
Winterlicher Rückschnitt im Erdbeerfeld von La Vialla
Heute wird der Boden im Olivenhain von La Vialla umgebrochen
Heute Winterschnitt im „viallinischen” Weinberg La Casotta
Heute bereitet Erika eine für die Jahreszeit typische Quiche mit Palmkohl und neuem Öl zu
"2020 a La Vialla"
Heute bereitet Stefania im Landhaus La Vialla Giulianas mandelfocaccia zu
Mit Andrea in der Ölmühle von La Vialla zu einer Qualitätskontrolle
Im Stall von La Vialla kommen die ersten Lämmer der Saison zur Welt
In der Ölmühle von La Vialla wird das Olivenöl Extravergine mit Basilikum gepresst
In der Küche im Landhaus La Vialla wird Wildschweinragout mit Sugo Finto zubereitet
Heute bei La Vialla Olivenernte beim Landhaus La Scampata
Concours Mondial de Bruxelles: 1. October 2020, die "Viallini" bei der Preisverleihung in Rom
Heute werden die Sangiovese-Trauben geerntet
Stefania bereitet heute bei La Vialla eine Quiche mit Paprikaschoten zu
Ernte der Trauben der Sorte Vernaccia di San Gimignano in Castelvecchio
Heute werden im Weinberg Ronco die weißen Chardonnay-Trauben geerntet
"Sommer 2020 bei La Vialla"
Heute zu tisch bei La Vialla überbackene Ricciole mit trauben
Heute wird in der Soßenküche von La Vialla die „Piccantissima” zubereitet
Auberginenernte im Gemüsegarten von La Vialla
Heute mit Andrea im Olivenhain vom Landhaus La Vialla di Sopra, um den Gesundheitszustand der Pflanzen zu überprüfen
Carmela bereitet heute bei La Vialla ein Gericht mit der Soße “Piccantissima” zu
Reduzierung des Einsatzes von Kupfer in den biodynamischen Weinbergen von La Vialla
Heute wird bei La Vialla das biodynamische Präparat „Hornkiesel” versprüht
Lasagne mit Pomarola und Basilikumpesto
Heute Arbeiten im biodynamischen Gemüsegarten von La Vialla
Reduzierung von Kupfer in den biodynamischen Weinbergen von La Vialla. Heute zusammen mit CREA.
Einsatz eines innovativen Arbeitsgeräts im Weinberg von La Vialla
Heute bei La Vialla „Ziehharmonika-Auberginen”
Heute Zubereitung des biodynamischen Präparats Hornkiesel oder 501
Heute Mittag hausgemachte Gnocchi mit Asparagina für die „Viallini“
Ausdünnen der jungen Triebe
Heute Kontrolle der biodynamischen Kompostmieten
Heute im Landhaus La Lignana Zubereitung von geschmortem Lamm in Rotweinsoße
Heute Konstruktion von Schatten spendenden Überdachungen auf dem Parkplatz
Heute Besuch im Syrah-Weinberg von La Vialla in Cortona
Ribollita-Quiche und Schwarzkohlchips
Mundus Vini Biofach 2020: Video der Preisverleihung
Mundus Vini Biofach 2020: 13. Februar 2020, die „Viallini“ bei der Preisverleihung in Nürnberg
Heute wird der „Aglione” (= Kussknoblauch) im Gemüsegarten des Landhauses La Vialla gepflanzt
Heute Winterarbeiten im Olivenhain von Landhaus La Vialla di Sopra
Winterschnitt auf den Weinbergterrassen von Casa Rossa
Nudelauflauf mit Salsa Etrusca
Heute bei La Vialla Zubereitung und Verteilung des biodynamischen Präparats 500
Heute bei La Vialla Instandhaltungsabeiten an den Spalieren im Weinberg
Vertikale Verkostung des Weins Casal Duro mit dem Experten Götz Drewitz
Heute bereiten wir die „Carabaccia” (= toskanische Zwiebelsuppe) mit dem Vino Novo von La Vialla zu
Vor den Feiertagen im Stall und in der Käserei von La Vialla
Luigina bereitet den Zuccotto zu
Auf dem Bauernhof, Fattoria... La Vialla i-ei-i-ei-o
Alceo beurteilt den Reifegrad der Oliven für das Olivenöl Extravergine
In der Ölmühle beim Überprüfen der Presstemperaturen des Öls
Der Viallinische Herbst 2019
Die neuen, im Sommer geschlüpften Hühnerfamilien des Valdarno-Huhns
Heute bereiten wir gefüllte Cannelloni mit toskanischer Hackfleischsoße und Haselnüssen zu
Heute Auslese der Sangiovese-Trauben für den Vin Santo „Occhio di Pernice”
Heute gibt es bei La Vialla mit Pasta gefüllte Paprikaschoten
Ein„filmino” (= Filmchen) des schönen Nachmittags und Abends im Weinberg
Fotos vom Traubenfest
Verkostung unter dem Feigenbaum Teil 2
Heute wird im Bauerhausmuseum die Rolle mit Weintrauben und Rosinen zubereitet
Die letzte Ernte auf dem Gemüsefeld für die Kirschtomatensoße ohne Schalen
Heute, 29. August: 2. Tag der Weinlese
Kontrollen im Olivenhain
Basilikumernte im Gemüsegarten für das Pesto
Heute bereitet Luigina eine Variation der Melanzane alla Parmigiana zu
Das Strohhaufen-Fest
Sommerliche Weinverkostung unterm Feigenbaum mit dem Experten Götz Drewitz
La Vialla Song & Music Writing Camp by Crazy Planet Records
10 Musiker in der Fattoria: Konzert und Writing Camp Oktober 2018
Eine Hymne an La Vialla
Heute Panzanella, ein traditionelles Hauptgericht mit all dem, was im Gemüsegarten zur Verfügung steht
Heute werden im Gemüsegarten die letzten Pflänzchen gesetzt, die scharfen Chilischoten
Abschätzung der kleinen Früchte im Weinberg und Olivenhain
Heute in der Küche Auflauf aus Ricciole, Zucchini und Rosalina-Soße
Weinberg des Landhauses La Casotta, Versuchsreihe zur Halbierung der Kupfereinsatzes im Pflanzenschutz
Heute pflanzen wir Gemüse beim Landhaus Casa Conforto
Laubarbeiten beim Landhaus La Casotta
Nach sechs Monaten wird das biodynamische Präparat ausgegraben
Erdbeer-Moussecake
Preisverleihung beim Großen Internationalen Weinpreis @ProWein, Düsseldorf, 17. März 2019
Im Museum im Empfangszimmer des Padrone
In der Käserei, von der Dickete zur Trocknung
Heute zeigen wir im Weinberg von Spedale eine innovative Methode zum Anbinden der Triebe
Heute gibt es Frühlingsrouladen mit grünen Spargel
Heute werden zwei unterschiedliche Baumschnitt-Techniken an den Olivenbäumen angewendet
Befüllen der Fässer im Barriquekeller mit dem Wein der 2018er Lese
Instandhaltungsarbeiten im Landhaus Casale
In der Küche wird nichts weggeworfen – La Ribollita
Bauernhausmuseum, im Schlafzimmer der Großeltern
Die Viallini bei Mundus Vini Biofach 2019
Kontrolle des Bodens mit dem Spaten-Test
Zwei unterschiedliche Rebschnitte im Weinberg von Casa Conforto
Heute werden Strozzapreti mit einem Pesto aus Schwarzkohl und Walnüssen zubereitet
Was isst man heute im Landhaus La Lignana?
Zum Jahresende in der Fattoria
2018 a La Vialla
Heute die zweite Auslese der trocknenden Trauben für den Vin Santo
Heute Olivenernte beim Landhaus La Lignana
Zubereitung der "Weihnachtsperlen" von Francesco, den Schokotrüffeln
Im Barriquekeller Vergleich von 3 Jahrgängen des Weins Podere La Casotta
Heute gibt es frisch gepressten Olivenöl in der Ölmühle
Sterneköchin Lea Simnster hilft in der Viallinschen Küche
Heute bereiten wir herbstliche, mit „Cipollina“ gefüllte Ravioli zu
In den Arbeitsräumen wird heute die Cipollina hergestellt
Abstich des letzten Sangiovese-Mostes im Weinkeller
10. Hamburger Klimawoche Mit dem Solarboot in eine nachhaltige Zukunft
Dei Viallini auf der 10. Hamburger Klimawoche, 24. September 2018
Hamburger Klimawache 2018 - Rede von Gianni und Antonio Lo Franco
Heute „Thunfisch des Chianti“ auf dem Tisch
Traubenfest bei Casa Conforto
Lese im Weinberg von Cortona
Weinlese für den Vin Santo mit den Jungs
Video der Galileo-Sendung ouf Pro 7 Episode 283 vom 09.09.2018, 19:05
Hinter den Kulissen (der Tomaten!): Tv-Aufnahmen für das Galileo Wissensmagazin
Vollkorn-Focaccia mit frischem Sommergemüse
Heute werden im Weinberg die Beeren unter die Lupe genommen
Im Gemüsegarten läuft die Ernte auf Hochtouren
Sommer 2018 ouf der Fattoria
Überraschung für den Önologen Marco: 100/100 Punkte vergeben vam Juryvorsitzenden des JWSC 2018
Heute Brombeerernte beim Landhaus Casa Conforto
Sommerarbeiten im Olivenhain
Heute wird Bruschtta mit Parmigianina zubereitet
La Vialla in Musica
Sa Vialla in Musica
Erste Einschätzung der Weintrauben durch den Agronomen
Reifekontrolle des Getriedes vor dem Dreschen
Heute gibt es Pappa al Pomodoro
Heute bohren wir den neuen Brunnen
Heute gehen die „Damen“ zum Friseur
Heute werden im Gemüsegarten Tomaten gepflanzt und Erdbeeren geerntet
Heute kommt ein "viallinischer" Auberginen-Hamburger auf den Tisch
Vorbereitung des Gemüsegartens durch die Einarbeitung der Gründüngung
Fest "40 Jahre La Vialla" in der Fattoria
Die lange Tafel Zur 40-Jahrfeier van Sa Vialla, 1978-2018
Heute der später Rebschnitt im Weinberg von Casa Curzio
Heute bepflanzen wir den neuen Olivenhain La Grillaia
Mit Spargel und Asparagina gefüllte Omelett-Röllchen
„Außeneinsatz“ im Weinberg von San Gimignano
Heute bereiten wir einen herzhaften Kuchen mit Ricotta, Artischocken und Carciofina zu
Heute die Instantsetzung der Wege zwischen den Landhäusern
Im experimentellen Weinberg „La Torre“ zur Entnahme der Pfropfreiser
Preisverleihung "Erzeuger des Jahres 2018" auf der Mundus Vini Bioloch, Nürnberg
Frühlingsgrüße vom Hof
Heute auf der Arbeit in den olivenbestückten Terrassen von Landhaus Campo di Città
Umstellung auf die biodynamische Landwirtschaft eines befreundeten Landwirts
Pasta mit frischen Sardinen und Wildfenchelpesto
Heute im Weinberg Casa Rossa fuer den Winterschnitt
Ausgebackene getrocknete Tomaten in Fenchelteig
Elektomagnetische Messung zur Grundwassersuche
Der Vino Novo und das Olio Novo sind da!
Heute Pici ubriachi für die Jungs aus dem Weinkeller
Heute gruessen wir die Laemmer, die auf die Welt gekommen sind
Das Weihnachtsmenü von La Vialla
Heute im Olivenhain zum Pflügen des Bodens
Heute Besuch des regionalen Experten im Hühnergehege
Backsteine aus Cantucci, Dachziegeln aus Stracci
Rezept: La Vialla aus Cantucci-Backsteinen und Stracci-Dachphannen
Video: Francesco fereitet in der Bockstufe das Plätzchenhaus van Sa Vialla zu
Erste Verkostung des frisch gepressten Olivenöls 2017
JWSC Awards Londom 2017: Video Preisverleihung
JWSC Awards London 2017 La Vialla ist bester Italian Wine Producer
Heute einige Betrachtungen zu den gerade abgestochenen Weinen
Kurz vor dem Winter Rettungseinsatz bei den Bienen
Der Herbst ist in der Fattoria angekommen
Der "viallinische" masterchef ein Abend für den guten Zweck
Video der Umweltpreis - Verleihung und Saudatio
Fattoria La Vialla in der Augustausgabe des Writschaftsmagazins Brand Eins (Ausgabe 8/17)
Heute im Olivenhain: Dinkel-Strozzapreti mit Pilzen „Extra“
Heute vom Olivenhain zum Olivenöl
Mit Giancarlo in der Küche des Bauernhausmuseums
Heute wird der Traubensaft aus „Uva Fragola“ frisch gepresst
Heute Lasagne mit Peperotta zum Mittagessen im Bauernhausmuseum
Gelungener Abschluss des Projektes „Antike Weinreben", Weinberg La Torre
Die Ergebnisse des Weinbergexperiments mit reduzierter Kupferverwendung 2017
Heute Beginn der Weinlese der roten Trauben bei Casal Duro
Heute Aperitif mit Gaspaccio nach Art von La Vialla
Tomatenernte mit den neuen elektrischen Erntefahrzeugen
Heute Abend Kino im Bauernhausmuseum von La Vialla
Heute zum Mittagessen: mit Ribollita gefüllte Paprika und Zucchini
Heute Orangenoliven in der Soßenküche
Auf den Spuren der sommerlichen Bewässerung
Kontrollo des Reifegrades der alten Weizensorten
Im Ofen gebackener Karpfen mit Wildfenchelpesto-Füllung
Der „viallinische“ Masterchef
Heute mit Felix im Hühnerstall zum Eiersammeln
Heute im Weinberg von Meliciano, um einige Reben zu retten
Heute im Olivenhain mit den Händen im Blütenstaub
B.A.U.M. Umweltpreis 2017, Frankfurt am Main
Heute gibt es im Bauernhausmuseum von La Vialla Ofen-Rigatoni mit Pesto
Experiment zur Reduzierung von Kupfer im Weinberg
Heute wird im biodynamischen Gemüsegarten Basilikum eingepflanzt
Frühjahrsschnitt im Weinberg Casalduro
Primavera in Fattoria
Heute Kalbfleisch „nach Art der Pizzabäckerin“ mit Aida
Heute werden in der Backstube Cantucci-Kekse gebacken
Am Landhaus Casotta werden Weinreben eingepflanzt
Heute Pflege der Olivenbäume von La Vialla di Sotto
Francesco bereitet die Ostertaube zu
Heute im Getreidefeld
Nudelauflauf mit grünem Spargel und „Asparagina“
Wartungsarbeiten im Hofladen und am Landhaus La Scampata
Heute werden beim „viallinischen“ Museum antike Obstbäume gepflanzt
Heute im Barrique-Keller mit dem Önologen
Heute „Rosalina“-Soße mit Luigina
Heute säen wir antike Weizensorten
Mundus Vini Biofach 2017: die Viallini bei der Preisverleihung
Ist es zweimal gekocht, dann ist es Ricotta
Rebschnitt im sehr jungen Weinberg beim Landhaus Casa Conforto
Heute Valdarno-Hühnchen in Guazzabuglio
Heute Wiederherstellung des verlassenen Olivenhains in Montelungo
Heute werden die getrockneten Trauben des Podere La Casotta gepresst
Luiginas Bruschetta
Kleines Fotoalum 2016: Augenbliche ous einem Fattoria
Heute Panfortini nach La-Vialla-Art
"Etwas" schief aber von Herzen ...Frohe Weihnachten von der ganzen "Bande" von Sa Vialla
Der Panettone à la Francesco
Die ersten Lämmer sind da!
Olivenernte im Dicembre
Fattoria La Vialla ist Italian Wine Producer of the Year 2016 bei der International Wine & Spirit Competition, London
Offizielles Video der JWSC - Preisverleihung, 16. November 2016, London
In der Backstube mit leckeren Zutaten
Heute, 870 Tage nach der „Geburt" der Pecorinolaibe
Heute: Zwiebelconfit
Biodynamische Beize der Samen
Alte Ölpresse, junge Viallini
Ende Oktober 2016: mit Freunden bei der Ernte und zum Mittagessen im Alivenhain Ca'dell'Oro
Auslese der Oliven für die Salzlake
Es werden Rosinen gemacht
Ein schönes Fest im Weinberg beim Landhaus Casotta
Traubenauslese für den Vin Santo
28. September 2016 La Vialla im Miniatur Wunderland Hamburg
Ein schönes Fest im Weinberg beim Landhaus Casotta
Kommen und Gehen der Weintrauben und die ersten Gärungen
Mit getrockneten Tomaten stellen wir rotes Pesto her
Johei, Johei, auf geht’s zur Weinleserei
Die letzten Kontrollen vor der Weinlese
Die Bombolino-Tomaten - vom Garten ins Glas
Im Bauernhausmuseum: Ein Sprung in die Vergangenheit mit Giancarlo
Heute im Gemüsegarten bei 38 Grad
Heute wird die Gerste geerntet
Ein Summen, das Wunder vollbringt
„Beschwörendes Wasserfest“ am See der Fattoria
Basilikum auf dem Feld, Pesto in der Soßenküche
Experimenteller, kupferfreier Weinberg. Kontrolle und Behandlung
Instandsetzung einer Trockenmauer im Olivenhain
Ein Bummel mit den Schafen
Das biodynamische Präparat „501” auf dem Erdbeerfeld
Mehl, Olivenöl, Rotwein und Zucker: die Stracci
"Mai im Erdbeergarten: Ernte und Aperitif mit den Gästen"
Im Großen Gemüsegarten werden die Tomaten gepflanzt
Frühjahrsschnitt im Weinberg von La Casotta
Biodynamische Frühjahrsarbeiten
Ein "kleines groẞes" Andenken an das Konzert vom 8. Juli 2015
"Mundus Vini Biofach 2016: die "Viallini" bei der Preisverleihung" (Video von Felicitas Umlauf)
"Der Vin Santo: von der Traube bis zur Groẞen Goldmedaille bei Mundus Vini Biofach 2016"
Ein Glückwunsch von Massimo on die "Neugeborenen"
Das Jahr 2015 auf der Fattoria eine Kleine Fotodokumentation
Die schokoladensalami nach Art van Francesco
Dègorgement und Verkostung des "viallinischen" Winzersekts Cuvèe N2, 36-monatige Flaschenreifung
Ein Stern im Himmel von La Vialla Traubenfest 2015 (video von Umlauf)
Das NDR umd Yared zu Besuch auf der Fattoria
Nachrichten von der Fattoria
Webcam
Speisekammer
Anerkennungen
Ferien bei La Vialla
La Vialla und die Natur
Kataloganfrage (kostenfrei)
Datenschutzerklärung
Rezepte



Panorama der Fattoria La Vialla im Frühling
Panorama der Fattoria La Vialla im Frühling

Weine

Der große französische Önologe Jacques Puisais sagte einmal: „Jeder Wein ist der Spiegel eines Ortes. Er ist Sohn sowohl der Erde und der Luft als auch des Menschen. Er verewigt das Leben des Ortes und seinen Rhythmus". Diese Aussage kommt dem Geist der biodynamischen Landwirtschaft und dem der Familie Lo Franco seit über 40 Jahren mit der Fattoria La Vialla, einem familiengeführten Bauernhof, begangenen Weg so nahe wie nur möglich. Eine langwierige, mühsame und behutsame Wiederherstellung einst autonomer, alter Bauernhöfe (Fattoria bedeutet in der Toskana Bauernhof, Wein- und Olivengut zusammen) hat Weinberge, die sich häufig auf unwegsamen Gelände befindenden, aber über großes Potenzial verfügten, wieder zum Leben erweckt.

Ca' dell'Oro, die Familie Lo Franco zu Tisch
Ca' dell'Oro, die Familie Lo Franco zu Tisch

In vielen Jahren der Anpflanzung wurde die Auswahl der Reben-Klone, die Art der Anlage, der Materialien und des Komposts auf „maßgeschneiderte” Weise getroffen, indem die neuen Weinberge in kleine Parzellen unterteilt wurden, um auch auf die kleinsten Details und Feinheiten von Boden und Mikroklima maximale Aufmerksamkeit zu richten.

Reife Sangiovese-Trauben
Reife Sangiovese-Trauben

Die Weinberge, die von den „Viallini" (wie die Mitarbeiter liebevoll genannt werden) betreut werden, befinden sich in der Toskana, in den Hügeln des Chianti-Gebiets bei Arezzo, auf einer Höhe zwischen 300 und 660 Metern Höhe. Einige Weinberge, wie die des Vernaccia, des Vermentino und des Montecucco liegen außerhalb der Provinz: Neue Flächen, die in jahrelanger Arbeit auf die biodynamische Landwirtschaft umgestellt wurden und einmal wöchentlich vom „mobilen Einsatzkommando” der Fattoria besucht werden. Es handelt sich um Weine von feiner Eleganz mit einer unverfälschten handwerklichen Prägung. Jeder Wein hat eine limitierte „Auflage” und ist ein Geschöpf des Jahresverlaufs, seines Bodens, der guten landwirtschaftlichen Praxis, autochthoner Hefen und maximalen Respekts im Weinkeller. Er ist Ausdruck des Terroirs und gleichzeitig des Könnens einer Gruppe von Menschen (den „Viallini”!), die dem Land ihre besten Jahre und die besten technischen Kenntnisse gewidmet haben.

Weinberg Casa Conforto
Weinberg Casa Conforto

Die Anbau- und Weinbereitungsmethode entspricht den Regelwerken der zertifizierten biologischen und biodynamischen Landwirtschaft (Bio-Zertifizierung Euroblatt und Demeter). Der gesamte Herstellungszyklus des Weins ist von natureOffice als „klimaneutral" zertifiziert. Und heute ist er ein Beispiel für die Kreislaufwirtschaft: Produktionsabfälle werden zusammen mit Tierdung kompostiert und kehren in den Boden zurück, um neues Leben und neue Substanz zu schaffen.

Die Fattoria La Vialla hat bei den größten europäischen Wettbewerben (Decanter, IWSC, Berliner Wein Trophy, Mundus Vini-Biofach) mehrfach die renommierten Sonderauszeichnungen „Bester Wein" und „Bester Bio-Winzer des Jahres" erhalten und wurde im Jahr 2019, ein absoluter Einzelfall, insgesamt 3 Mal „Bio-Weingut des Jahres". Die Weine sind trotzdem recht günstig, da die Preise ohne Marktspekulationen berechnet werden und auf der Grundlage der Kosten für die Herstellung und den Ausbau basieren, und auch, weil man sie nur bei La Vialla kaufen kann, das heißt ohne Groß- und Zwischenhändler. Dies bedeutet wiederum hohe Qualität und gemäßigte Preise.

Einige von der Fattoria erhaltene Auszeichnungen

In der folgenden Beschreibung sind nützliche Informationen enthalten, die nicht nur zum Verständnis der Weine beitragen, sondern auch zu dem, was dahinter steckt: die nachhaltige Welt dieses zukunftsweisenden toskanischen Bauernhofs. Um bei der Auswahl eines oder mehrerer Weine von La Vialla zu helfen, haben wir die verschiedenen Sorten in die klassischen Kategorien „Rotweine", „Rosé", „Weißwein", „Perlwein und Sekt", „Winzersekt“, „Dessertweine" und „Raritäten" unterteilt. Der „Perlwein" zeichnet sich durch seine Frische und sein fruchtiges Aroma aus, er ist eine Sorte Wein, zu der auch der Prosecco gehört (ein Name, der eigentlich die Traube bezeichnet, aus der der gleichnamige Wein hergestellt wird).

Wenn Sie hier oder im Hauptmenü klicken, gelangen Sie zuerst zu den verschiedenen Kategorien, dann zu den einzelnen Weinen, die alle mit Fotos, ausführlicher Beschreibung, Übersetzung des Etiketts und Kombinationsmöglichkeiten versehen sind.

Der Boden der Weinberge

180 Hektar Weinberge auf den Hängen des Pratomagno- Massivs inmitten des Chianti-Gebiets Colli Aretini, von welchen Weine mit den Herkunftsbezeichnungen Chianti D.O.G.C., Indicazione Geografica Tipica (IGT) und „Tafelwein” stammen. Die auf 300 bis 650 Metern über dem Meeresspiegel liegenden Böden bestehen aus Mergel, Sandstein und Lehm sowie Alberese und Sand, allesamt Materialien, die leicht erodieren und der Landschaft ihre charakteristische hügelige Form verleihen. In jüngerer Zeit wurden dem Land der Fattoria weitere toskanische Weinberge hinzugefügt: im Montecucco-Gebiet in der Maremma, im Vernaccia-Gebiet von San Gimignano und im Chianti-Gebiet bei Siena; weitere kleinere Anbauflächen liegen auch außerhalb der Region. Alle neuen Böden wurden mit Sorgfalt zunächst auf den biologischen und in der Folge auf den biodynamischen Anbau umgestellt, wobei sich einige von ihnen noch „in Umstellung" befinden. Für diese wichtigen Umstellungsmaßnahmen und die Bemühungen um einen geschlossenen Produktionskreislauf und um die „Klimaneutralität" im Allgemeinen hat die Fattoria La Vialla zahlreiche
Auszeichnungen erhalten, darunter in Deutschland den renommierten B.A.U.M. Umweltpreis für Nachhaltigkeit.

Die Böden der Fattoria sind dank der biodynamischen Behandlungen fruchtbar und nährstoffreich.
Der fruchtbare Boden von La Vialla

Die Vielfalt der Böden von La Vialla - in Wäldern, auf Hügeln, in der Ebene und mit unterschiedlichen geologischen Gegebenheiten - ist weit gefächert. Die geologische und qualitative Untersuchung der Flächen, die über die Jahre hinweg vom Agronomen Alceo Orsini und von den Önologen Umberto Trombelli, Giorgio Marone und Marco Cervellera durchgeführt wurde, hat es ermöglicht, autochthone und internationale Rebsorten auszuwählen und anzubauen, die perfekt zur jeweiligen Parzelle passen und so die Eigenschaften der Trauben und der daraus erzeugten biologischen Weine bestmöglich ausdrücken.

Agronom und Önologen im Weinberg
Agronom und Önologen im Weinberg

Das Terroir

Die sanften Hügel erfreuen sich großer Helligkeit, ausgezeichneter Belüftung und einer natürlichen Drainage des Regenwassers. Auch das Klima dieser Gegend, im Durchschnitt gemäßigt und mit guten Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, begünstigt die Qualität der Trauben. Die Landschaft ist typisch für das Chianti-Gebiet und das des Chianti Classico, wo das sich Abwechseln von Wäldern, Hügeln, bewirtschafteten Feldern, Wasserläufen und alten Gehöften aus dem 18. Jahrhundert eine auf der Welt einzigartige Landschaft prägt, die für den Titel UNESCO-Weltkulturerbe vorgeschlagen wurde; noch heute wird sie dem berühmten Gemäldes Lorenzettis „Allegorie der guten Regierung" gerecht, Symbol-Werk des toskanischen Mittelalters.

Landhaus La Casotta (493 m ü, M.)
Landhaus La Casotta (493 m ü, M.)

Die vorwiegende Ausrichtung nach Süden, die Wiederherstellung alter Terrassierungen, die Erhaltung der biologischen Vielfalt, die Pflege des Bodens mit biodynamischen Praktiken, die Verbesserung der Fruchtbarkeit der Erde, die Verwendung von autochthonen Hefen, der geschlossene Produktionskreislauf (Abfälle und Dung werden kompostiert und als natürliche Bodenverbesserer eingesetzt), die biodynamische Weinbereitung und der Ausbau mit niedrigem Sulfitgehalt im Wein sind die prägenden Elemente, die der Qualität der erzeugten Weine (und den Auszeichnungen!) zugrunde liegen.

Jede Rebsorte hat ihren Weinberg, jede Wurzel ihren Boden, jede Beere ihre eigenen Hefen, jeder Wein spiegelt das Terroir wieder, von dem er stammt. Alle Weine der Fattoria werden von Unverfälschtheit, handwerklicher Herstellung, Charakter, Eleganz und Authentizität gekennzeichnet.

Die Terrassierungen des Weinbergs Casa Rossa
Die Terrassierungen des Weinbergs Casa Rossa

Artenvielfalt und biodynamischer Weinbau

Ziel des biodynamischen Weinbaus ist es, die Qualität des Bodens zu verbessern, indem die organische Substanz in der Erde und die Fähigkeit, nutzbare Elemente auszutauschen Jahr für Jahr gesteigert wird und die Menge des Humus, der stabilste und nützlichste kolloidale Bestandteil des Bodens, zu konsolidieren. Das Leben im Boden muss verbessert und diversifiziert werden.
Die Unterschiede zwischen den ursprünglichen Bauernhöfen hat der Fattoria ein wertvolles Erbe an Artenvielfalt eingebracht: Kulturen, Pflanzen und Landschaften wurden erhalten und verbessert, Klone alter Rebsorten geborgen und Jahr für Jahr eine große Anzahl neuer Weinstöcke gepflanzt: Verschiedene autochthone Klone des Sangiovese (Rebsorte des Chianti), die jeweils für ein anderes Terroir geeignet sind, Sangiovese Grosso, Canaiolo, Colorino, Malvasia Nera, Pugnitello, Montepulciano, Trebbiano, Malvasia Toscana, Vernaccia, Vermentino, Verdicchio, flankiert von internationalen Trauben wie Cabernet, Merlot, Chardonnay, Pinot Nero, Pinot Grigio, Semillon, Sauvignon Blanc und Petit Verdot.

Herstellung des Hornmistes
Herstellung des Hornmistes
Selektion antiker Rebsorten
Selektion antiker Rebsorten

Die Geburt eines großen biodynamischen Weins ist ein „Ereignis”, das Geschicklichkeit, Erfahrung und viel, viel Zeit erfordert. Wenn wir zum Beispiel den Entstehungsweg unseres toskanischen IGT-Weins „Casal Duro" zurückverfolgen, kehren wir in das Jahr 2000 zurück, als wir nach der Wiederherstellung der Terrassen eines früheren Gemüsegartens im April zu einem nach dem Mondkalender günstigen Zeitpunkt die 6 Hektar dunklen, mineralischen Bodens dieses steilen Geländes mit Reben (Sangiovese, Cabernet und Merlot) bepflanzten. Dann vergingen vier Jahre, bevor die ersten Trauben zu Wein bereitet werden konnten, und weitere drei lange Jahre, um der biodynamischen Anbaumethode Zeit zu geben, das Gleichgewicht im Boden wiederherzustellen, die kapillare Verzweigung der Wurzeln und die Kraft und Widerstandsfähigkeit der Pflanzen zu fördern; und, als natürliche Folge, die qualitative Ausreife der Früchte zu erreichen. Schließlich, nach 7 Jahren, fand die erste Lese der Trauben für diesen biodynamischen Wein statt, der erst 2 Jahre in Holzfässern und dann ein weiteres in der Flasche reift.

Casal Duro
Casalduro

Unterschiede zwischen dem konventionellen, dem biologischen, dem biodynamischen und dem „viallinischen” Weinbau

Die Anbaumethode der Reben der Fattoria La Vialla ist biodynamisch zertifiziert und kontrolliert. Der biologische Weinbau verbietet den Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngern und begrenzt und regelt die Verwendung von Kupfer. Generell fördert die biologische Landwirtschaft die natürliche Fruchtbarkeit des Bodens durch Fruchtfolge, periodische Ruhephasen des Bodens, die Art der Pflanzensorten und ausgewähltes Saatgut (Biosaatgut Datenbank), Gründüngung, Verbot der Verwendung von GVO (genetisch veränderte Organismen); ebenfalls sieht die biologische Landwirtschaft große Ställe für die Nutztiere vor, verpflichtet zur Freilandhaltung, verbietet die Verwendung von Hormonen und erlaubt diejenige von Antibiotika nur im Falle einer echten Krankheit, sie schützt die Würde des Lebens der Tiere ebenso wie die Art und Weise seines Endes.

Alceo kontrolliert die Gründüngung und den Boden
Alceo kontrolliert die Gründüngung und den Boden

Der biodynamische Weinbau fügt der biologischen Qualität in Bezug auf die Bodenfruchtbarkeit und die Artenvielfalt etwas hinzu: Er betrachtet den Bauernhof (einen komplexen Landwirtschaftsbetrieb) als einen einzigen Organismus, in dem die Böden, Pflanzen, Tiere und Menschen in einem harmonischen, geschlossenen Kreislauf leben sollten, und zwar vom Anbau über die Verarbeitung bis hin zur Wiederverwendung der Abfälle durch die Kompostierung.

Hornkiesel - ein biodynamisches Präparat
Hornkiesel - ein biodynamisches Präparat

Dieses Kreislaufsystem sieht die Anwendung biodynamischer Präparate, Konzentrate aus reifem Kompost (auch diese werden in der Fattoria hergestellt), die regelmäßig auf die Kulturen gesprüht werden, sowie die Verwendung des biodynamischen Komposthaufens und Mazerate aus natürlichen Essenzen vor; die Biodynamik befolgt des Weiteren den Mondkalender als Grundlage für die Hauptarbeiten in der Landwirtschaft. Es handelt sich um eine Methode, die sorgfältige Organisation und Pünktlichkeit der Eingriffe erfordert.

Der biodynamische Komposthaufen
Der biodynamische Komposthaufen

Aus diesem Grund hat sich La Vialla im Laufe der Zeit mit den notwendigen Geräten und effizienten Technologien ausgerüstet und verfügt über 8 “Dynamisierungs-Werkstätten”, um die biodynamischen Präparate gleichzeitig, zum richtigen Zeitpunkt und nach dem Mondkalender versprühen zu können. Eine Praxis, die die Landwirtschaft von ihrem Anbeginn begleitet und es den Landwirten ermöglicht hat, die verschiedenen Entwicklungsstadien eines jeden Teils der Pflanze im Moment ihrer besten Eigenschaften optimal zu nutzen.
Darüber hinaus werden einige noch strengere Grenzwerte für die Verwendung zulässiger Stoffe als für den biologischen Weinbau festgelegt, wie z.B. die Verwendung von mineralischem Kupfer- und Schwefel (7 kg Kupfer pro Hektar und Jahr im biologischen und 4 kg im biodynamischem Weinbau).
Die Biodynamik ist im Wesentlichen die gute, weise und minutiöse Landwirtschaft unserer Ahnen, denen es gelang, gesunde Früchte anzubauen und die Umwelt über tausende von Jahren ohne Verschwendung und Chemie zu bewahren.

Nuri bei der Weinlese
Nuri bei der Weinlese

Zu diesen beiden Zertifizierungs- und Garantieebenen -

– kommt die Qualitätskontrolle im Weinbaus durch La Vialla selbst hinzu (in Zusammenarbeit mit der Stiftung “Fondazione Lo Franco” für die Umstellung auf die biologische und biodynamische Landwirtschaft). Sie besteht aus einem System avantgardistischer Techniken und Kontrollen, die das Ergebnis jahrelanger Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten von Florenz, Pisa und Siena zu diversen kritischen Punkten sind:

Die Reduzierung von Sulfiten und Kupfer im Weinbau, die Verwendung einer speziellen Kompostrezeptur, die Analyse jedes Bodens und jeder Produktionscharge, die jährliche Kontrolle der organischen Substanz und anderer Fruchtbarkeitsparameter der Erde, die Intensivierung der Blütenbestäubung mit Gruppen von Bienenstöcken an strategischen Orten, der Einsatz von Zusätzen auf der Basis von Vegetationswasser der Oliven und mazerierten Olivenblättern, die Nicht-Filtrierung, die Auswahl autochthoner Hefen.

Bei den Bienen von La Vialla… herrscht im Frühling großer ''Aufruhr''!
Im Weinberg mit den Spezialisten der Universitäten
Bei den Bienen von La Vialla… herrscht im Frühling großer ''Aufruhr''!
Bienen: kostbare Helfer im Weinberg

Wie wird bei La Vialla Wein hergestellt?
Ernte, Weinbereitung, Ausbau und Abfüllen der Weine

Um einen Liter Wein herzustellen werden ca. 1,5 kg Trauben benötigt. In einer normalen 0,75-Liter-Flasche stecken im Durchschnitt 1,1 kg Beeren (4-7 Weintrauben je nach Sorte und Gewicht). Ein Weinberg beginnt in seinem dritten Lebensjahr mit der Produktion, ist jedoch erst nach 5-7 Jahren „erwachsen”. Jedes Jahr, nach 12 Monaten intensiver Pflege, fängt im September endlich die Ernte an. Der Tradition gemäß beginnt sie an den nach dem Mondkalenders günstigen Tagen, nach sorgfältiger Kontrolle und Analyse - des Zucker-, Säure- und Polyphenolgehalts der Trauben in allen Weinbergen mit früh reifenden Rebsorten wie Merlot, Chardonnay, Malvasia Toscana, Vermentino und Pinot Nero.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Agronom und Önologe ist für die tägliche Planung von grundlegender Bedeutung; es handelt sich um eine organisatorische Symbiose: Tatsächlich geht es darum, die Bedürfnisse einer jeden Rebsorte zu berücksichtigen und so ihre aromatischen Besonderheiten hervorzuheben. Alceo und Marco (Agronom bzw. Önologe von La Vialla) sind Freunde und beide "Kapitäne auf großer Fahrt". Ihre Harmonie in der Zusammenarbeit geht auf vorteilhafte Weise auf die gesamte Arbeitsgruppe über. Und dies ist grundlegend. Die Erfahrung, die gute Arbeit, die in den vorhergehenden Monaten im Weinberg geleistet wurde, die Auswahl der Trauben und der jahreszeitliche Verlauf machen den Rest aus. Aber auch das Timing und das Können im Keller bleiben wichtig. Heute ermöglichen die über viele Jahre hinweg durchgeführten Verbesserungen, die Trauben innerhalb weniger Stunden und ohne Unterbrechungen auszulesen, zu ernten und zu pressen, um die heikle Anfangsphase der Vinifizierung optimal zu gestalten:
Der Saft, der aus der zerquetschten Beere fließt, beginnt in Kontakt mit der Luft aufgrund der Einwirkung von unsichtbaren Mitarbeitern, den Hefen, sofort zu gären. Dabei handelt es sich um Pilze, die im Weinberg, auf den Trauben und im Weinkeller leben und für den Beginn dieses natürlichen, ursprünglichen (und faszinierenden), in vielerlei Hinsicht unkontrollierbaren Gärprozess der Trauben verantwortlich sind. Die Spontaneität der Gärung steigert die Qualität der einzelnen biodynamischen Weine. Einige Moste, wie zum Beispiel die der strukturierten Rotweine, ruhen bis zu circa 3 Wochen auf den Schalen, um deren Farbe und Trockenextrakt anzunehmen. Sie sind zur Reifung in großen Holz- und Barriquefässern bestimmt. Andere, jünger zu trinkende Weine, werden innerhalb von 7 bis 10 Tagen abgestochen. Die Filtrierung der Rotweinen ist minimal, bei strukturierteren Weinen sogar gleich Null, damit der lange Ausbau von der antioxidativen Wirkung der in Suspension gehaltenen Hefen und Phenolverbindungen begünstigt wird. Der niedrige Sulfitgehalt der Weine ist ein Ergebnis dieser Maßnahme. Roséwein gärt nur wenige Stunden auf den Schalen, während der weiße Most sofort von ihnen getrennt wird. Die darauffolgende letzte Phase, die der Klärung, erfolgt nach den Kriterien der biologischen und biodynamischen Weinbereitung ohne Einsatz chemischer Hilfsmittel.

Agronom Alceo Orsini mit Gianni und Antonio
Agronom Alceo Orsini mit Gianni und Antonio
Önologe Marco Cervellera
Önologe Marco Cervellera

Auch für die Schaumweine ist die Vorgehensweise komplex: La Vialla stellt Méthode-Charmat-Weine sowie gefilterte und ungefilterte Metodo-Ancestrale- und Metodo-Classico-Weine (auch Champenoise genannt) mit einem Ausbau von 12 bis 120 Monaten auf den eigenen Hefen her.
Bei Rotweinen, imposanteren bei den bedeutendsten, ist die Phase des Ausbaus von grundlegender Bedeutung. Im Jahr 2013 haben wir in La Vialla einen neuen, halbunterirdischen Barrique-Keller (in ökologisch nachhaltiger Bauweise) eingerichtet, um die Qualität des Ausbaus in Holzfässern zu erhöhen. Die Verfeinerung der Weine erfolgt in ausgewähltem Holz, sowohl in größeren Fässern zu 15-25 hl aus slawonischer Eiche, die vorwiegend für Chianti-Weine verwendet werden, als auch in Barriques, kleinen Eichenfässern zu 225 Litern mit eleganter und würziger Röstung für die Riservas der toskanischen IGT-Weine und die „Supertoskaner".

Der neue Barriquekeller von La Vialla
Der neue Barriquekeller von La Vialla

Auf den natürlichen Ausbau des Weins und die anschließende Verkostung durch den Önologen folgt die Abfüllung. Die Rotweine und einige Weiß- und Schaumweine werden ungefiltert in Flaschen abgefüllt, um ihren Gehalt an Antioxidantien infolge der langen Reifungszeit und, insbesondere bei Weißweinen, das aromatische Bouquet zu erhalten. Die Korken werden von den besten Lieferanten auf der Grundlage ihrer Verschlusskapazität und ihres ökologischen Fußabdrucks unter Verwendung von Naturkork aus nachhaltigem, gegen Entwaldung zertifiziertem Anbau ausgewählt. Ausmaße und Sorten werden entsprechend der jeweiligen Art der Flaschenreifung gewählt. Auch die Wahl der Flaschen, zumeist leichte Bordeauxflaschen zu 450 Gramm aus recyceltem und recycelbarem Glas, erfolgt im Hinblick auf maximale Nachhaltigkeit.

Kontrolle des Barriccato Bianco
Kontrolle des Barriccato Bianco

Definitionen und Unterschiede: biologischer Wein, biodynamischer Wein und „La Vialla-Qualität”

Der biologische Wein zeichnet sich durch seine Gesundheit aus: Alle in der herkömmlichen Produktion zugelassenen synthetischen Chemikalien sind verboten, der erlaubte Sulfitgehalt der Weine ist begrenzt und liegt deutlich unter dem der konventionellen Herstellung. Während ein herkömmlicher Rotwein bis zu 150 mg Sulfite pro Liter erreichen kann, darf ein Bio-Wein 100 mg/l nicht überschreiten. Eine Reihe von detaillierten Vorschriften regelt die biologische Weinherstellung, von der wir im Folgenden die wichtigsten Schritte sehen werden.
Biodynamischer Wein zeichnet sich durch das fast völlige Fehlen von sogenannten „Zusätzen" und „Korrekturen im Weinkeller" aus, die bei konventionellem Wein häufig vorkommen und missbraucht werden, durch die natürliche Auswahl autochthoner Hefen und durch einen noch niedrigeren Sulfitgehalt als bei biologischem Wein. So liegt beispielsweise die Grenze für einen roten biodynamischen Wein bei 70 mg/l, während konventionelle Weine bis zu 150 mg/l erreichen dürfen; bei biodynamische Weißweinen sind es 90 mg/l, bei den konventionellen 200 oder in einigen Fällen und bei Dessertweinen sogar 250 mg/l.... und das macht Kopfschmerzen!
Die „La Vialla-Qualität”. Dank jahrelanger Forschung und fundierter Kenntnisse liegt der Sulfitgehalt dieser Weine sogar unter den von der Biodynamik festgelegten Werten: im Durchschnitt bei 65 mg/l bei den Roten, 75mg/l bei den Weißen, 78 mg/l bei den Schaumweinen und 72 mg/l bei den Dessertweinen. Eine Zusammenfassung der Sultfit-Analysen der Weine wird jedes Jahr im Handbuch der Erzeugnisse und auf der Website veröffentlicht. Im Weinberg konnte dank Studien und Experimenten auch die Menge des angewendeten Kupfers unter die biodynamischen Grenzwerte gesenkt werden (circa 4 kg pro Hektar gegenüber den 7kg im biologischen und dem unbegrenzten Einsatz im konventionellen Anbau). Weitere Forschungen in Zusammenarbeit mit italienischen Universitäten haben ausgezeichnete Ergebnisse sowohl bezüglich der Wiederherstellung der autochthonen Biodiversität als auch der Techniken zur Haltbarmachung der „ungefilterten" mit niedrigen Sulfit-Werten erzielt.

Die Weinsorten von La Vialla

Die Weine der Fattoria La Vialla sind typisch toskanisch, vor allem die aus den Hügeln des Chianti-Gebiets um Arezzo, und einige, aus Gegenden in anderen Regionen, die Frucht glücklicher Begegnungen. Bei La Vialla gibt es keine sogenannten „Basis-Weine”, man kann sie jedoch in jung zu trinkende und ausgebaute Weine unterscheiden. Es sind aufgrund der Auswahl der Trauben, der Art der Weinbereitung und des Ausbaus alles hochwertige Weine. Jeder spiegelt seine Rebsorten und den Boden seines Weinbergs wider, kurz gesagt, die Eigentümlichkeit. Es handelt sich um sehr gute Weine, die größtenteils für eine Kombination mit typischen Rezepten unserer Tradition geeignet sind.

Eine Auswahl an Rotweinen der Fattoria
Eine Auswahl an Rotweinen der Fattoria

Einige von ihnen können auch als Meditationsweine definiert werden, da sie sich hervorragend für eine Verkostung „ohne alles” in einem großen Ballonglas eignen, wie der Casotta, der Casalduro und der Barriccato. Kleine Lagerbestände von Weinen, die in bestimmten Jahrgängen einen ganz besonderen Charakter aufgewiesen haben – wir sprechen von einigen hundert Flaschen - werden im Keller beiseite gestellt und nach einigen Jahren für wenige Liebhaber wieder in den Verkauf gebracht. Diese Weine sind die „Raritäten" des „viallinischen” Hauses (In der Beschreibung der einzelnen Weine finden Sie die empfohlenen Kombinationsmöglichkeiten. Und auch in der Kategorie Rezepte von Vialla finden Sie die besten Zusammenstellungen und nützliche Hintergrundinformationen).
Einige Rot- und Weißweine sind, über die genauen Klassifizierungen „trocken" oder „lieblich" hinausgehend, nicht vollkommen trocken: darunter sowohl stille (NubeRosa, Birborosso, Casotta, Casal Duro) als auch schäumende Weine (Mussantino, Mussantino Selvatico, Le Chiassaie); von ihnen abgesehen sind die „ungefilterten" etwas Besonderes, da sie aufgrund ihrer „Vollwertigkeit" das Gefühl einer außergewöhnlichen Harmonie zwischen Frische, Weichheit und Schmackhaftigkeit vermitteln, obgleich praktisch kein Restzucker vorhanden ist.
Die süßen Dessertweine wie der Mostovino (7% Alkohol) und der Muskateller Zanzarato sind perlend, während es sich beim Vinsanto und dem Passito um stille Weine handelt.
Allen Weinen liegt im Karton ein Etikett bei, das die Analysewerte der wichtigsten qualitativen Kennzeichen jedes Weins enthält: Rebsorte, Polyphenole, Säure, natürlicher Restzucker, Sulfitgehalt und besondere Eigenschaften.

Barriccato Bianco: ein moderner, ungefilterter Wein
Barriccato Bianco: ein moderner, ungefilterter Wein
Einige der ausgezeichneten Weine
Einige der ausgezeichneten Weine

Die Weine der Fattoria und die toskanischen Gerichte

Die Zusammenstellung von Wein und Essen erfordert sowohl Wissen als auch Erfahrung. Es handelt sich um eine komplexe und anregende Tätigkeit, die interessante, teilweise faszinierende Ansätze birgt. Etikette-Experten und Sommeliers auf der ganzen Welt sind sich einig, dass die Grundregel der Kombination von Speisen und Weinen darin besteht, ein typisches regionales Rezept mit lokalem Wein zu begleiten. Auch ohne die Etikette zu kennen, würde es sich niemand auf der Fattoria träumen lassen, es anders zu machen! Unsere Weine sind typisch für das Chianti-Gebiet. Die Hauptrebe in dieser Gegend ist der Sangiovese, der sich unter den roten Trauben durch Struktur, Säure, Phenolgehalt, Tannine und Anthocyane auszeichnet; Gaben, die es dem Chianti ermöglichen, einen geduldigen Ausbau zu durchlaufen und eine lange Lebensdauer zu haben. Tatsächlich können junge Chiantis ein wenig hart sein, besonders die aus kühleren Jahrgängen. Es ist ratsam, sie bei Tisch in Begleitung der ausgewählten Gerichte zu verkosten.

Ein junger Chianti, zwischen 15 und 20 Monate alt, ist ideal zu einem T-Bone-Steak „alla Fiorentina“, zu mit Olivenöl und Rosmarin aromatisiertem gebratenem Rindfleisch, einem Teller Pappardelle mit Hackfleischsoße, einem Lammbraten aus dem Ofen: Köstliche Gerichte mit intensivem Geschmack, zu welchen die Frische und der Tanningehalt des Weins einen angenehmen Kontrast bilden. Zu einem Chianti Riserva oder einem der „Supertoskaner" der Fattoria, weicher und gereifter, passt ein „Peposo alla Valdarnese”, ein „Stracotto“, geschmortes Wildschwein, aber auch ein Pecorino Gran Riserva sehr gut. Für einen Rosé oder einen Rotwein wie den Birborosso, mit einem Hauch von Lieblichkeit und jung und leicht gekühlt zu trinken, ist eine toskanische Fisch- oder Kichererbsensuppe perfekt;

Der Tisch ist gedeckt!

sie gesellen sich auch hervorragend zu einer Ribollita. Die strukturierteren und ausgebauten Weine, sogenannte „Meditationsweine", sollten in einem großen Ballonglas, gern auch ganz ohne Speisenbegleitung, schlückchenweise getrunken werden. Die frischen und delikaten Weißen des Hauses passen zu den ersten Gängen der toskanischen Tradition, Spaghetti mit Tomaten und Basilikum, Dinkelsuppe, Pappa al Pomodoro und vielen anderen. Je nach kulinarischer „Laune” ist es amüsant, zu experimentieren und neue Kombinationen auszuprobieren. Hierbei sollte immer die andere, gute Grundregel beachtet werden, dass zwischen den Weinen und den Speisen ein im Ganzen ausgewogenes Verhältnis besteht: Dazu werden häufig kontrastierende Geschmacksempfindungen eingesetzt, in anderen Fällen, wie bei Desserts, einander ähnliche.

Anmerkungen zu Allergenen und der Ernährung

Alle Weine sind vegan und glutenfrei zertifiziert und mit diesen Symbolen gekennzeichnet:
Das Symbol, das die veganen Erzeugnisse der Fattoria kennzeichnet
Die mit diesem Symbol gekennzeichneten Erzeugnisse sind glutenfrei.