Mousse cake alle fragole

(= Erdbeer-Moussecake)

Empfohlener Wein: Zanzarato I.G.T.
Zutaten für eine Springform mit 24 cm Durchmesser:1 Gl. Fragolina300 g frischer Ricotta vom Schaf200 g Erdbeeren70 g Puderzucker2 Eiweiß200 g Cantucci100 ml Zanzarato

Hacken Sie die Cantucci mit einem scharfen Messer auf einem Holzbrett grob; geben Sie die Brösel in eine Schüssel, fügen Sie den Zanzarato hinzu und vermengen Sie alles gründlich, bis die Flüssigkeit vollkommen aufgenommen wurde. Verteilen Sie das Gemisch dann auf dem Boden einer Kuchenform und stellen Sie sie in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit das Eiweiß zusammen mit der Hälfte des Zuckers und dem Zitronensaft zu steifem Schnee schlagen und kaltstellen.

Nun vorsichtig die Erdbeeren waschen, trocken tupfen und den grünen Stiel entfernen; dann im Mixer pürieren (lassen Sie aber einige zur Verzierung zurück). Streichen Sie den Ricotta durch ein Sieb in eine Schüssel, fügen Sie den restlichen Zucker und die pürierten Erdbeeren hinzu, vermengen Sie alles und heben dann sehr behutsam löffelweise den Eischnee unter.

Sobald das Gemisch schaumig wie eine Mousse ist, verteilen Sie es auf den zerstoßenen Cantucci. Mit dem Löffel glattstreichen, den beiseitegestellten, in feine Scheiben geschnittenen Erdbeeren verzieren und vor dem Servieren mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Begleiten Sie jedes Stückchen der Torte mit einem Esslöffel Fragolina.

In diesem Rezept sind zwei saisonale Zutaten von starkem Charakter enthalten: Die Erdbeere ist eine typische Frucht der Monate Mai und Juni, die zur Familie der Rosaceae gehört. Ihre intensiv rote Farbe drückt eine starke Seele aus: Sie ist reich an Vitamin C und einer bestimmten Art von Polyphenolen, den Flavonoiden, mit ihren bekannten antioxidativen Eigenschaften. Es ist wichtig, Erdbeeren bei voller Ausreife zu pflücken, damit ihre Farbe, ihr Geschmack und ihre Aromen vollkommen zur Geltung kommen.

Ricotta hingegen ist ein frischer, magerer Käse, reich an edlen Proteinen, Kalzium und Mineralsalzen, der aus Molke hergestellt wird, die bei der Verarbeitung von Pecorino anfällt und weiterverwendet wird: Man wirft also nichts weg! Die Molke wird erneut erhitzt - daher der Name "ri-cotta" (= wieder aufgekocht) - bis das Eiweiß gerinnt und der typische weiße und körnige Käseteig entsteht. Ricotta ist hervorragend dafür geeignet, um frisch genossen zu werden, so wie er ist. Er kann aber auch in vielen anderen Rezepten verwendet werden, von Soßen bis hin zu Füllungen für typische Süßspeisen - die Köchinnen der Fattoria zum Beispiel verwenden ihn anstelle von Mascarpone, um Tiramisu herzustellen.