Home
Was wir machen
Kontakt
Rezepte
Das Traubenfest 2021
Beginn der Bodenbearbeitung und der Aussaat
Heute zusammen mit dem Institut CREA in der experimentellen Parzelle zur Reduzierung des Einsatzes von Kupfer im Weinberg
Heute wird Nudelauflauf mit Paprikaschoten und „Peperotta“ zubereitet
Ernte im biodynamischen Gemüsegarten von La Vialla
Heute geht es mit Carlo zur monatlichen Kontrolle der Olivenhaine und Weinberge von La Vialla
Heute werden bei La Vialla Ricciole alla Parmigianina zubereitet
Besuch bei der Schafherde auf der Weide beim Landhaus Casa Conforto
Das Dreschfest durch die Augen des Fotografen Roman Raacke gesehen
Das Dreschfest bei La Vialla
Heute zum Mittagessen bei La Vialla Brot-Gnocchi mit frischen Sardellen, Kirschtomaten und Pinienkernen
Im Weinberg des Landhauses La Casotta mit neuen, umweltschonenden Geräten
Im Gemüsegarten von La Vialla wird heute Petersilie gepflanzt.
Im Olivenhain La Vialla di Sotto zur Kontrolle der Blüte
Heute Besuch im Weinberg La Casotta, wo der Sommerschnitt vorgenommen wird.
Heute bereitet Stefania bei La Vialla einen herzhaften „Blätterteigkuchen” mit Pesto-Ricotta-Füllung zu.
Heute Besuch bei den jungen Valdarno-Hühnern von La Vialla
Mundus vini Biofach 2021: Video der Preisverleihung
Ein roter Teppich in der Fattoria - Preisverleihung Mundus Vini Biofach 2021
Graham Candy's La Vialla Music Writing Camp 2019 by Crazy Planet Records
Heute werden zum Mittagessen Bällchen aus Carciofina zubereitet.
Beim Landhaus Ca' dell'Oro zur Wiederherstellung von alten Terrassierungen.
Schädlingsüberwachung im Weinberg Casa Conforto
Heute bereiten wir bei La Vialla mit dem Ricotta die “Gnudi Burro e Salvia” zu.
Mit dem Önologen im Barrique-Keller von La Vialla
Heute bereiten wir die typische „viallinische“ Pizza mit Pecorino zu
Das Osterei von La Vialla
Heute im Bauernhausmuseum von La Vialla mit Erzählungen von Giancarlo
Der neue Olivenhain „La Grillaia” drei Jahre nach der Pflanzung
Heute winterlicher Rebschnitt im höchstgelegenen „viallinischen“ Weinberg beim Landhaus Spedale
Heute bereitet Valentina bei La Vialla einen zur Jahreszeit passenden Nudelauflauf zu
Winterlicher Rückschnitt im Erdbeerfeld von La Vialla
Heute wird der Boden im Olivenhain von La Vialla umgebrochen
Heute Winterschnitt im „viallinischen” Weinberg La Casotta
Heute bereitet Erika eine für die Jahreszeit typische Quiche mit Palmkohl und neuem Öl zu
"2020 a La Vialla"
Heute bereitet Stefania im Landhaus La Vialla Giulianas mandelfocaccia zu
Mit Andrea in der Ölmühle von La Vialla zu einer Qualitätskontrolle
Im Stall von La Vialla kommen die ersten Lämmer der Saison zur Welt
In der Ölmühle von La Vialla wird das Olivenöl Extravergine mit Basilikum gepresst
In der Küche im Landhaus La Vialla wird Wildschweinragout mit Sugo Finto zubereitet
Heute bei La Vialla Olivenernte beim Landhaus La Scampata
Concours Mondial de Bruxelles: 1. October 2020, die "Viallini" bei der Preisverleihung in Rom
Heute werden die Sangiovese-Trauben geerntet
Stefania bereitet heute bei La Vialla eine Quiche mit Paprikaschoten zu
Ernte der Trauben der Sorte Vernaccia di San Gimignano in Castelvecchio
Heute werden im Weinberg Ronco die weißen Chardonnay-Trauben geerntet
"Sommer 2020 bei La Vialla"
Heute zu tisch bei La Vialla überbackene Ricciole mit trauben
Heute wird in der Soßenküche von La Vialla die „Piccantissima” zubereitet
Auberginenernte im Gemüsegarten von La Vialla
Heute mit Andrea im Olivenhain vom Landhaus La Vialla di Sopra, um den Gesundheitszustand der Pflanzen zu überprüfen
Carmela bereitet heute bei La Vialla ein Gericht mit der Soße “Piccantissima” zu
Reduzierung des Einsatzes von Kupfer in den biodynamischen Weinbergen von La Vialla
Heute wird bei La Vialla das biodynamische Präparat „Hornkiesel” versprüht
Lasagne mit Pomarola und Basilikumpesto
Heute Arbeiten im biodynamischen Gemüsegarten von La Vialla
Reduzierung von Kupfer in den biodynamischen Weinbergen von La Vialla. Heute zusammen mit CREA.
Einsatz eines innovativen Arbeitsgeräts im Weinberg von La Vialla
Heute bei La Vialla „Ziehharmonika-Auberginen”
Heute Zubereitung des biodynamischen Präparats Hornkiesel oder 501
Heute Mittag hausgemachte Gnocchi mit Asparagina für die „Viallini“
Ausdünnen der jungen Triebe
Heute Kontrolle der biodynamischen Kompostmieten
Heute im Landhaus La Lignana Zubereitung von geschmortem Lamm in Rotweinsoße
Heute Konstruktion von Schatten spendenden Überdachungen auf dem Parkplatz
Heute Besuch im Syrah-Weinberg von La Vialla in Cortona
Ribollita-Quiche und Schwarzkohlchips
Mundus Vini Biofach 2020: Video der Preisverleihung
Mundus Vini Biofach 2020: 13. Februar 2020, die „Viallini“ bei der Preisverleihung in Nürnberg
Heute wird der „Aglione” (= Kussknoblauch) im Gemüsegarten des Landhauses La Vialla gepflanzt
Heute Winterarbeiten im Olivenhain von Landhaus La Vialla di Sopra
Winterschnitt auf den Weinbergterrassen von Casa Rossa
Nudelauflauf mit Salsa Etrusca
Heute bei La Vialla Zubereitung und Verteilung des biodynamischen Präparats 500
Heute bei La Vialla Instandhaltungsabeiten an den Spalieren im Weinberg
Vertikale Verkostung des Weins Casal Duro mit dem Experten Götz Drewitz
Heute bereiten wir die „Carabaccia” (= toskanische Zwiebelsuppe) mit dem Vino Novo von La Vialla zu
Vor den Feiertagen im Stall und in der Käserei von La Vialla
Luigina bereitet den Zuccotto zu
Auf dem Bauernhof, Fattoria... La Vialla i-ei-i-ei-o
Alceo beurteilt den Reifegrad der Oliven für das Olivenöl Extravergine
In der Ölmühle beim Überprüfen der Presstemperaturen des Öls
Der Viallinische Herbst 2019
Die neuen, im Sommer geschlüpften Hühnerfamilien des Valdarno-Huhns
Heute bereiten wir gefüllte Cannelloni mit toskanischer Hackfleischsoße und Haselnüssen zu
Heute Auslese der Sangiovese-Trauben für den Vin Santo „Occhio di Pernice”
Heute gibt es bei La Vialla mit Pasta gefüllte Paprikaschoten
Ein„filmino” (= Filmchen) des schönen Nachmittags und Abends im Weinberg
Fotos vom Traubenfest
Verkostung unter dem Feigenbaum Teil 2
Heute wird im Bauerhausmuseum die Rolle mit Weintrauben und Rosinen zubereitet
Die letzte Ernte auf dem Gemüsefeld für die Kirschtomatensoße ohne Schalen
Heute, 29. August: 2. Tag der Weinlese
Kontrollen im Olivenhain
Basilikumernte im Gemüsegarten für das Pesto
Heute bereitet Luigina eine Variation der Melanzane alla Parmigiana zu
Das Strohhaufen-Fest
Sommerliche Weinverkostung unterm Feigenbaum mit dem Experten Götz Drewitz
La Vialla Song & Music Writing Camp by Crazy Planet Records
10 Musiker in der Fattoria: Konzert und Writing Camp Oktober 2018
Eine Hymne an La Vialla
Heute Panzanella, ein traditionelles Hauptgericht mit all dem, was im Gemüsegarten zur Verfügung steht
Heute werden im Gemüsegarten die letzten Pflänzchen gesetzt, die scharfen Chilischoten
Abschätzung der kleinen Früchte im Weinberg und Olivenhain
Heute in der Küche Auflauf aus Ricciole, Zucchini und Rosalina-Soße
Weinberg des Landhauses La Casotta, Versuchsreihe zur Halbierung der Kupfereinsatzes im Pflanzenschutz
Heute pflanzen wir Gemüse beim Landhaus Casa Conforto
Laubarbeiten beim Landhaus La Casotta
Nach sechs Monaten wird das biodynamische Präparat ausgegraben
Erdbeer-Moussecake
Preisverleihung beim Großen Internationalen Weinpreis @ProWein, Düsseldorf, 17. März 2019
Im Museum im Empfangszimmer des Padrone
In der Käserei, von der Dickete zur Trocknung
Heute zeigen wir im Weinberg von Spedale eine innovative Methode zum Anbinden der Triebe
Heute gibt es Frühlingsrouladen mit grünen Spargel
Heute werden zwei unterschiedliche Baumschnitt-Techniken an den Olivenbäumen angewendet
Befüllen der Fässer im Barriquekeller mit dem Wein der 2018er Lese
Instandhaltungsarbeiten im Landhaus Casale
In der Küche wird nichts weggeworfen – La Ribollita
Bauernhausmuseum, im Schlafzimmer der Großeltern
Die Viallini bei Mundus Vini Biofach 2019
Kontrolle des Bodens mit dem Spaten-Test
Zwei unterschiedliche Rebschnitte im Weinberg von Casa Conforto
Heute werden Strozzapreti mit einem Pesto aus Schwarzkohl und Walnüssen zubereitet
Was isst man heute im Landhaus La Lignana?
Zum Jahresende in der Fattoria
2018 a La Vialla
Heute die zweite Auslese der trocknenden Trauben für den Vin Santo
Heute Olivenernte beim Landhaus La Lignana
Zubereitung der "Weihnachtsperlen" von Francesco, den Schokotrüffeln
Im Barriquekeller Vergleich von 3 Jahrgängen des Weins Podere La Casotta
Heute gibt es frisch gepressten Olivenöl in der Ölmühle
Sterneköchin Lea Simnster hilft in der Viallinschen Küche
Heute bereiten wir herbstliche, mit „Cipollina“ gefüllte Ravioli zu
In den Arbeitsräumen wird heute die Cipollina hergestellt
Abstich des letzten Sangiovese-Mostes im Weinkeller
10. Hamburger Klimawoche Mit dem Solarboot in eine nachhaltige Zukunft
Dei Viallini auf der 10. Hamburger Klimawoche, 24. September 2018
Hamburger Klimawache 2018 - Rede von Gianni und Antonio Lo Franco
Heute „Thunfisch des Chianti“ auf dem Tisch
Traubenfest bei Casa Conforto
Lese im Weinberg von Cortona
Weinlese für den Vin Santo mit den Jungs
Video der Galileo-Sendung ouf Pro 7 Episode 283 vom 09.09.2018, 19:05
Hinter den Kulissen (der Tomaten!): Tv-Aufnahmen für das Galileo Wissensmagazin
Vollkorn-Focaccia mit frischem Sommergemüse
Heute werden im Weinberg die Beeren unter die Lupe genommen
Im Gemüsegarten läuft die Ernte auf Hochtouren
Sommer 2018 ouf der Fattoria
Überraschung für den Önologen Marco: 100/100 Punkte vergeben vam Juryvorsitzenden des JWSC 2018
Heute Brombeerernte beim Landhaus Casa Conforto
Sommerarbeiten im Olivenhain
Heute wird Bruschtta mit Parmigianina zubereitet
La Vialla in Musica
Sa Vialla in Musica
Erste Einschätzung der Weintrauben durch den Agronomen
Reifekontrolle des Getriedes vor dem Dreschen
Heute gibt es Pappa al Pomodoro
Heute bohren wir den neuen Brunnen
Heute gehen die „Damen“ zum Friseur
Heute werden im Gemüsegarten Tomaten gepflanzt und Erdbeeren geerntet
Heute kommt ein "viallinischer" Auberginen-Hamburger auf den Tisch
Vorbereitung des Gemüsegartens durch die Einarbeitung der Gründüngung
Fest "40 Jahre La Vialla" in der Fattoria
Die lange Tafel Zur 40-Jahrfeier van Sa Vialla, 1978-2018
Heute der später Rebschnitt im Weinberg von Casa Curzio
Heute bepflanzen wir den neuen Olivenhain La Grillaia
Mit Spargel und Asparagina gefüllte Omelett-Röllchen
„Außeneinsatz“ im Weinberg von San Gimignano
Heute bereiten wir einen herzhaften Kuchen mit Ricotta, Artischocken und Carciofina zu
Heute die Instantsetzung der Wege zwischen den Landhäusern
Im experimentellen Weinberg „La Torre“ zur Entnahme der Pfropfreiser
Preisverleihung "Erzeuger des Jahres 2018" auf der Mundus Vini Bioloch, Nürnberg
Frühlingsgrüße vom Hof
Heute auf der Arbeit in den olivenbestückten Terrassen von Landhaus Campo di Città
Umstellung auf die biodynamische Landwirtschaft eines befreundeten Landwirts
Pasta mit frischen Sardinen und Wildfenchelpesto
Heute im Weinberg Casa Rossa fuer den Winterschnitt
Ausgebackene getrocknete Tomaten in Fenchelteig
Elektomagnetische Messung zur Grundwassersuche
Der Vino Novo und das Olio Novo sind da!
Heute Pici ubriachi für die Jungs aus dem Weinkeller
Heute gruessen wir die Laemmer, die auf die Welt gekommen sind
Das Weihnachtsmenü von La Vialla
Heute im Olivenhain zum Pflügen des Bodens
Heute Besuch des regionalen Experten im Hühnergehege
Backsteine aus Cantucci, Dachziegeln aus Stracci
Rezept: La Vialla aus Cantucci-Backsteinen und Stracci-Dachphannen
Video: Francesco fereitet in der Bockstufe das Plätzchenhaus van Sa Vialla zu
Erste Verkostung des frisch gepressten Olivenöls 2017
JWSC Awards Londom 2017: Video Preisverleihung
JWSC Awards London 2017 La Vialla ist bester Italian Wine Producer
Heute einige Betrachtungen zu den gerade abgestochenen Weinen
Kurz vor dem Winter Rettungseinsatz bei den Bienen
Der Herbst ist in der Fattoria angekommen
Der "viallinische" masterchef ein Abend für den guten Zweck
Video der Umweltpreis - Verleihung und Saudatio
Fattoria La Vialla in der Augustausgabe des Writschaftsmagazins Brand Eins (Ausgabe 8/17)
Heute im Olivenhain: Dinkel-Strozzapreti mit Pilzen „Extra“
Heute vom Olivenhain zum Olivenöl
Mit Giancarlo in der Küche des Bauernhausmuseums
Heute wird der Traubensaft aus „Uva Fragola“ frisch gepresst
Heute Lasagne mit Peperotta zum Mittagessen im Bauernhausmuseum
Gelungener Abschluss des Projektes „Antike Weinreben", Weinberg La Torre
Die Ergebnisse des Weinbergexperiments mit reduzierter Kupferverwendung 2017
Heute Beginn der Weinlese der roten Trauben bei Casal Duro
Heute Aperitif mit Gaspaccio nach Art von La Vialla
Tomatenernte mit den neuen elektrischen Erntefahrzeugen
Heute Abend Kino im Bauernhausmuseum von La Vialla
Heute zum Mittagessen: mit Ribollita gefüllte Paprika und Zucchini
Heute Orangenoliven in der Soßenküche
Auf den Spuren der sommerlichen Bewässerung
Kontrollo des Reifegrades der alten Weizensorten
Im Ofen gebackener Karpfen mit Wildfenchelpesto-Füllung
Der „viallinische“ Masterchef
Heute mit Felix im Hühnerstall zum Eiersammeln
Heute im Weinberg von Meliciano, um einige Reben zu retten
Heute im Olivenhain mit den Händen im Blütenstaub
B.A.U.M. Umweltpreis 2017, Frankfurt am Main
Heute gibt es im Bauernhausmuseum von La Vialla Ofen-Rigatoni mit Pesto
Experiment zur Reduzierung von Kupfer im Weinberg
Heute wird im biodynamischen Gemüsegarten Basilikum eingepflanzt
Frühjahrsschnitt im Weinberg Casalduro
Primavera in Fattoria
Heute Kalbfleisch „nach Art der Pizzabäckerin“ mit Aida
Heute werden in der Backstube Cantucci-Kekse gebacken
Am Landhaus Casotta werden Weinreben eingepflanzt
Heute Pflege der Olivenbäume von La Vialla di Sotto
Francesco bereitet die Ostertaube zu
Heute im Getreidefeld
Nudelauflauf mit grünem Spargel und „Asparagina“
Wartungsarbeiten im Hofladen und am Landhaus La Scampata
Heute werden beim „viallinischen“ Museum antike Obstbäume gepflanzt
Heute im Barrique-Keller mit dem Önologen
Heute „Rosalina“-Soße mit Luigina
Heute säen wir antike Weizensorten
Mundus Vini Biofach 2017: die Viallini bei der Preisverleihung
Ist es zweimal gekocht, dann ist es Ricotta
Rebschnitt im sehr jungen Weinberg beim Landhaus Casa Conforto
Heute Valdarno-Hühnchen in Guazzabuglio
Heute Wiederherstellung des verlassenen Olivenhains in Montelungo
Heute werden die getrockneten Trauben des Podere La Casotta gepresst
Luiginas Bruschetta
Kleines Fotoalum 2016: Augenbliche ous einem Fattoria
Heute Panfortini nach La-Vialla-Art
"Etwas" schief aber von Herzen ...Frohe Weihnachten von der ganzen "Bande" von Sa Vialla
Der Panettone à la Francesco
Die ersten Lämmer sind da!
Olivenernte im Dicembre
Fattoria La Vialla ist Italian Wine Producer of the Year 2016 bei der International Wine & Spirit Competition, London
Offizielles Video der JWSC - Preisverleihung, 16. November 2016, London
In der Backstube mit leckeren Zutaten
Heute, 870 Tage nach der „Geburt" der Pecorinolaibe
Heute: Zwiebelconfit
Biodynamische Beize der Samen
Alte Ölpresse, junge Viallini
Ende Oktober 2016: mit Freunden bei der Ernte und zum Mittagessen im Alivenhain Ca'dell'Oro
Auslese der Oliven für die Salzlake
Es werden Rosinen gemacht
Ein schönes Fest im Weinberg beim Landhaus Casotta
Traubenauslese für den Vin Santo
28. September 2016 La Vialla im Miniatur Wunderland Hamburg
Ein schönes Fest im Weinberg beim Landhaus Casotta
Kommen und Gehen der Weintrauben und die ersten Gärungen
Mit getrockneten Tomaten stellen wir rotes Pesto her
Johei, Johei, auf geht’s zur Weinleserei
Die letzten Kontrollen vor der Weinlese
Die Bombolino-Tomaten - vom Garten ins Glas
Im Bauernhausmuseum: Ein Sprung in die Vergangenheit mit Giancarlo
Heute im Gemüsegarten bei 38 Grad
Heute wird die Gerste geerntet
Ein Summen, das Wunder vollbringt
„Beschwörendes Wasserfest“ am See der Fattoria
Basilikum auf dem Feld, Pesto in der Soßenküche
Experimenteller, kupferfreier Weinberg. Kontrolle und Behandlung
Instandsetzung einer Trockenmauer im Olivenhain
Ein Bummel mit den Schafen
Das biodynamische Präparat „501” auf dem Erdbeerfeld
Mehl, Olivenöl, Rotwein und Zucker: die Stracci
"Mai im Erdbeergarten: Ernte und Aperitif mit den Gästen"
Im Großen Gemüsegarten werden die Tomaten gepflanzt
Frühjahrsschnitt im Weinberg von La Casotta
Biodynamische Frühjahrsarbeiten
Ein "kleines groẞes" Andenken an das Konzert vom 8. Juli 2015
"Mundus Vini Biofach 2016: die "Viallini" bei der Preisverleihung" (Video von Felicitas Umlauf)
"Der Vin Santo: von der Traube bis zur Groẞen Goldmedaille bei Mundus Vini Biofach 2016"
Ein Glückwunsch von Massimo on die "Neugeborenen"
Das Jahr 2015 auf der Fattoria eine Kleine Fotodokumentation
Die schokoladensalami nach Art van Francesco
Dègorgement und Verkostung des "viallinischen" Winzersekts Cuvèe N2, 36-monatige Flaschenreifung
Ein Stern im Himmel von La Vialla Traubenfest 2015 (video von Umlauf)
Das NDR umd Yared zu Besuch auf der Fattoria
Nachrichten von der Fattoria
Webcam
Speisekammer
Anerkennungen
Ferien bei La Vialla
La Vialla und die Natur
Kataloganfrage (kostenfrei)
Datenschutzerklärung
Rezepte



Olivenöl Extravergine in der Toskana und in der Fattoria La Vialla

Mittagessen im Olivenhain Ca' dell'Oro
Mittagessen im Olivenhain Ca' dell'Oro

Liebe Freunde, nachfolgend die Bestellkarte mit Details zu jedem Erzeugnis. Weiter unten finden Sie Informationen zur biologisch-biodynamischen Wirtschaftsweise der Fattoria La Vialla.

Mittagessen im Olivenhain Ca' dell'Oro
Mittagessen im Olivenhain Ca' dell'Oro

Olivenöl Extravergine in der Toskana und in der Fattoria La Vialla

Der Olivenbaum war einst die heilige Pflanze der Göttin Athene, die Göttin der Weisheit und der Kunst. Heilig blieb er auch die Jahrhunderte hindurch für Generationen von Bauern, und er ist es für die „Viallini“ von heute.
Das milde und überwiegend trockene Klima, die im Laufe der Jahrhunderte vom Menschen angelegten Hänge und Terrassen, der drainierende Effekt des Mergelbodens, die Auswahl der Olivensorten nach Intensität und Aroma, der Erfahrungsschatz und die innovativen Techniken kennzeichnen den qualitativ hochwertigen Olivenanbau in der Toskana.
Ein dafür besonders berufenes Gebiet, wie das Vorhandensein des Olivenbaums seit der Zeit der Etrusker zeigt, ist der hügelige Bereich „a solatio" (= nach Süden ausgerichtet), der stromaufwärts des Flusses Arno, von 300 bis 600 m ü. M. zwischen Arezzo, Reggello und Fiesole (Florenz) liegt. Hier wächst der Großteil der rund dreißigtausend Olivenbäume, die die Fattoria La Vialla heute mit der biologischen und der biodynamischen Methode anbaut.

Olivenöl
Olivenöl Extravergine 2020
'La Vialla'
(Maximale Bestellmenge: 1)Karton mit 6 Flaschen zu 0,750 l
Karton mit 6 Flaschen zu 0,750 l
21,60 x 6= CHF129,60
21.60 x 6= CHF 129,60
Olivenöl Extravergine 2020
'La Vialla'
(Maximale Bestellmenge: 1)Karton mit 2 Flaschen zu 0,750 l
Karton mit 2 Flaschen zu 0,750 l
22,60 x 2= CHF45,20
22.60 x 2= CHF 45,20
Karton mit 1 Flasche zu 500 ml
16,45 x 1= CHF16,45
16.45 x 1= CHF 16,45
Olivenöl Extravergine 2020
'La Malva'
Karton mit 6 Flaschen zu 0,750 l
Karton mit 6 Flaschen zu 0,750 l
19,55 x 6= CHF117,30
19.55 x 6= CHF 117,30
Olivenöl Extravergine 2020
'La Malva'
Karton mit 2 Flaschen zu 0,750 l
Karton mit 2 Flaschen zu 0,750 l
20,55 x 2= CHF41,10
20.55 x 2= CHF 41,10
Olivenöl Extravergine 2020
'l' Etruscòlo'
Karton mit 6 Flaschen zu 0,750 l
Karton mit 6 Flaschen zu 0,750 l
20,35 x 6= CHF122,10
20.35 x 6= CHF 122,10
Olivenöl Extravergine 2020
'l' Etruscòlo'
Karton mit 2 Flaschen zu 0,750 l
Karton mit 2 Flaschen zu 0,750 l
21,35 x 2= CHF42,70
21.35 x 2= CHF 42,70
Olivenöl Extravergine 2020
'la Murice'
Karton mit 6 Flaschen zu 0,750 l
Karton mit 6 Flaschen zu 0,750 l
19,00 x 6= CHF114,00
19.00 x 6= CHF 114,00
Olivenöl Extravergine 2020
'la Murice'
Karton mit 2 Flaschen zu 0,750 l
Karton mit 2 Flaschen zu 0,750 l
20,05 x 2= CHF40,10
20.05 x 2= CHF 40,10
Karton mit 3 Flaschen zu
200 ml
9,90 x 3= CHF29,70
9.90 x 3= CHF 29,70
Oberes Arnotal, zwischen Arezzo und Reggello
Oberes Arnotal, zwischen Arezzo und Reggello

Das toskanische Olivenöl Extravergine ist eines der beliebtesten in Italien und auf der ganzen Welt; es steht im Mittelpunkt der toskanischen Lebensmittelökonomie jeder Epoche. Es ist weit verbreitet, wenn man bedenkt, dass etwa 93.000 Hektar Land mit Olivenbäumen bepflanzt ist, von denen 90 % in hügeligen oder leicht bergigen Gebieten bei Florenz, Siena, Arezzo und Grosseto liegen. Bereits im Jahr 1716 legte ein Edikt des Großherzogs Cosimo III. de' Medici die Grenzen des Anbaugebiets, die wichtigsten Sorten und Unterschiede in der Oliven- und Weinproduktion fest und wurde so zum Wegbereiter der Ursprungsbezeichnungen.

Die Familie Lo Franco während der Ernte
Die Familie Lo Franco während der Ernte

Mit den 6 verschiedenen Olivensorten, die La Vialla in der Provinz Arezzo (und in anderen Regionen) anbaut, werden verschiedene Arten von Olivenöl Extravergine hergestellt. Das toskanische Öl, „La Vialla", ist fruchtiger und intensiver. Das Öl „La Malva" hingegen ist weicher und runder. Zwei weitere Öle, „l’Etruscòlo" und „la Murice", werden in Zusammenarbeit zwischen La Vialla und der Stiftung Famiglia Lo Franco mit auf den biologischen und biodynamischen Anbau umgestellten „Nachbarn” erzeugt. Das Olivenöl ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens der Fattoria La Vialla. Es ist buchstäblich überall zu finden, wie wir unten im Abschnitt „in der Küche" sehen werden. Die jeweiligen Beschreibungen der Öle finden Sie auf den Seiten der einzelnen Erzeugnisse.

Frisch geerntete Oliven
Frisch geerntete Oliven

Wie wird Olivenöl Extravergine definiert?

Vielen unbekannt, aber eine nützliche Information auch für Nicht-Experten, um natives Olivenöl extra von Ölen minderwertigerer Kategorien (nicht natives Olivenöl, Lampantöl) oder nicht von Oliven stammenden Ölen unterscheiden zu können, ist seine Definition von der Europäischen Union durch die Verordnung 136/66/EWG, EG-Verordnung 2568/91 genormt worden:
Olivenöl Extravergine muss durch Kaltpressung und ausschließlich mit mechanischen Methoden gewonnen werden. Der Säuregehalt eines Olivenöls Extravergine darf 0,8% nicht überschreiten. Bei der Verkostung muss es eine deutlich erkennbare Fruchtigkeit haben, die auf die Frucht und ganz allgemein auf das Gefühl von „grün” zurückzuführen ist.
Es muss auch frei von sensorischen Defekten wie ranzig, stichig oder weinig sein. Um einen Liter Olivenöl Extravergine herzustellen, werden zwischen 5 und 7 kg frische Oliven benötigt; die Menge variiert je nach Sorte und Reifegrad.

Toskanisches Brot und frisch gepresstes Öl
Toskanisches Brot und frisch gepresstes Öl

Olivenanbau bei La Vialla: Terroir, Sorten, Boden und Artenvielfalt

Das Olivenöl Extravergine der Fattoria La Vialla stammt von Pflanzen, die auf zwischen 300 und 650 m ü. M. liegenden Böden gepflanzt wurden, welche aus Mergel, Sandstein und Lehm sowie Alberese und Sand bestehen, leicht erodierendes, verschiedenartiges Material mit unterschiedlichen geologischen Merkmalen. Der biologische und biodynamische Anbau des Olivenbaums integriert sich in ein günstiges Umfeld: lichtdurchflutete Hügel mit ausgezeichneter Belüftung und natürlicher Drainage des Regenwassers, gemäßigtes Klima mit guten Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, Wälder, bewirtschaftete Felder, Bäche und Hügel, die den Hintergrund für eine Renaissance-Landschaft bilden, die durch die Erhaltung der biologischen Vielfalt, geschickte Praktiken und kontinuierliche Förderung der Bodenfruchtbarkeit durch einen geschlossenen Produktionskreislauf gepflegt und gestaltet wird, bei welchem Abfälle und Tierdung weiterverwendet werden.
Die Besonderheit und Güte des Olivenöls des Chianti-Gebiets ist auch auf den Beitrag einer alten und gelungenen Olivenmischung zurückzuführen, unter denen die wichtigsten die Morelline, die Frantoiane, die Leccine und die Raggiaie oder Correggiole sind, die aus der Toskana stammen, dort am weitesten verbreitet und für das Klima der Region am besten geeignet sind.
Morelline: Aus der Toskana stammend und von dunkler Färbung sind sie die "Basis" für das Olivenöl Extravergine, so wie die Sangiovese-Traube für den Chianti. Sie haben kleine Kerne, sind sehr ergiebig und besitzen ausgezeichnete aromatische Eigenschaften sowie eine hohe phenolische Intensität (bitter).

Oktober, Ernte von Hand
Oktober, Ernte von Hand
Die vier Olivensorten
Die vier Olivensorten

Leccine: Dunkel, mit kleinem Kern und ausgezeichneter Ergiebigkeit, sind sie bekannt für ihre Widerstandsfähigkeit gegen jede Art von widrigen Wetterbedingungen; des Weiteren sind sie relativ früh reifend und erreichen ihre volle Ausreife bereits Anfang November.
Frantoiane: Ebenfalls aus der Toskana stammend, charakteristisch mehrfarbig, halb grün und halb dunkelbraun, haben sie sich aufgrund ihres besonders feinen Aromas fast überall verbreitet. Sie reifen später als die Leccine und werden zwischen Mitte und Ende November geerntet.
Raggiaie (oder Correggiole): Von hellgrüner Farbe und sehr ergiebig schenken sie ein kräftiges und besonders aromatisches Öl.

Der Olivenanbau mit der biologischen und biodynamischen Methode

Die biologische und biodynamische Methode, die seit 1983 von der Fattoria gefördert und angewendet wird - La Vialla war einer der ersten landwirtschaftlichen Betriebe in Italien, der die Mitgliedschaft im AIAB (Italienischer Verband für biologischen Landbau, heute ICEA) erhalten hat -, verbietet die Verwendung von Pestiziden, chemischen Düngemitteln und GVO (genetisch veränderte Organismen) und unterstützt die Bodenfruchtbarkeit durch Fruchtwechsel, regelmäßige Bodenruhe und ausgewählte Pflanzen und Samen.
Ziel des biodynamischen Olivenanbaus ist es, die Qualität des Bodens zu verbessern und Jahr für Jahr die organische Substanz im Boden zu vermehren, insbesondere die Humusmenge, den sehr fein verteilten, stabilsten und nützlichsten Teil des Bodens. Das Bodenleben soll verbessert und vervielfältigt werden.

Donato Ciofini und der Hornmist
Donato Ciofini und der Hornmist

Der biodynamische „Faktor", ausgehend von der Überlegung, dass auch der Boden ein lebendiger Organismus ist, der aus Milliarden von kostbaren, miteinander in Beziehung stehenden Mikroorganismen besteht, sieht die Verwendung von reifem Kompost und biodynamischen Präparaten vor, die alle auf natürlichen Essenzen basieren. Ganz ähnlich wie es auch in der gewissenhaften, guten Landwirtschaft unserer Ahnen der Fall war: Es wurden alle Mittel und natürlichen Ressourcen genutzt, um die Bodenfruchtbarkeit und die Gesundheit der Pflanzen zu fördern. Ein Vorläufer des biodynamischen Olivenanbaus, dem der Verdienst gebührt, über Jahrtausende hinweg gesunde Früchte ohne Chemie und Vergeudung produziert zu haben. Dank der respektvollen Anbaumethode und Produktionsweise zeichnet sich das biodynamische Öl durch intensiven Geschmack, das Fehlen von chemischen Rückständen, seine Lebendigkeit und seine Nährwerte aus. Nur biologisch-dynamisches Öl kann Demeter zertifiziert werden.

Gründüngung mit Sonnenblumen im Olivenhain
Gründüngung mit Sonnenblumen im Olivenhain

Die Ölmühle: von der Olive bis zum Öl

Das vollkommen natürliche, kaltgepresste und ohne Zusatzstoffe hergestellte Olivenöl Extravergine von La Vialla wird aus zertifizierten biologischen und biodynamischen Oliven hergestellt. Ein kleiner Teil davon stammt von neuem, in der Umstellung begriffenen Land.
In der Toskana findet die Ernte der Oliven im November und Dezember statt. Früher wartete man so lang wie möglich mit der Ernte, um die Ausbeute an Öl zu erhöhen, da das Mahlen der Oliven pro Kilo Früchte kalkuliert wurde. Da unser Augenmerk sehr auf die Qualität gerichtet ist, beginnen wir sogar schon Mitte Oktober mit der Ernte der am frühesten reifenden Olivensorten, um dann nach und nach mit den anderen weiterzumachen. Eine akribische, „maßgeschneiderte” Arbeit, um eine Metapher zu verwenden, von der Selektion der Oliven über die Verkostung des Öls bis hin zu seiner Verwendung in den verschiedenen Erzeugnissen.

Klimaneutrale Ölmühle
Klimaneutrale Ölmühle (zum Vergrößern auf die Zeichnung klicken)
2013, Einweihung der neuen Ölmühle
2013, Einweihung der neuen Ölmühle

Die geernteten Oliven werden zunächst unter einem Wasserstrahl gewaschen und dann von den Mahlsteinen aus Naturbruchstein in einer hochmodernen Ölmühle verarbeitet, die das Wissen aus der Vergangenheit mit modernen Errungenschaften vereint: dank der besonderen Bezeichnung „Carbon Free" mit höherer Klassifizierung (A +) der 2013 eingerichteten und eingeweihten „neuen" Ölmühle von La Vialla". Die Früchte werden mit den traditionellen Mahlsteinen aus Natursteinen in einer besonderen Umgebung gepresst: Die Steine sind von einer transparenten, hermetischen Kuppel umschlossen, die mit dem Inertgas Stickstoff gefüllt ist (patentiert von "La Vialla"), welches das Olivenöl Extravergine vor Oxidation schützt. Diese Methode hat zwei Vorteile.

Salvatore gibt die Oliven zu den Mühlsteinen
Salvatore gibt die Oliven zu den Mühlsteinen
Mahlvorgang unter geschützter Atmosphäre
Mahlvorgang unter geschützter Atmosphäre

Beim Mahlen mit Stein wird der aus der Frucht austretenden Saft nicht durch Zerquetschen, sondern durch die Reibungswirkung der Kernfragmente auf das Fruchtfleisch der Oliven verursacht. Die Aufgabe der Mahlsteine besteht also darin, die Kerne auf die dazu geeignete Größe zu zerkleinern und die zu verarbeitende Masse mit langsamen Drehungen über eine Gesamtzeit von 20 Minuten zu vermengen. Das so entstandene Gemisch wird daraufhin – weiterhin in geschützter Umgebung - zur „Gramola" (= Knetmaschine) geleitet, deren Arbeit die Aggregation der Öltröpfchen fördert.

An dieser Stelle bemüht sich der „Frantoiano“ (= Ölmüller) von La Vialla, das beste Gleichgewicht zwischen Mischzeit und richtiger Temperatur zu treffen, je nach Art und Ausreife der Oliven. In der Tat wird die delikate, natürliche Funktion der „Lipoxygenase", die die Bildung der Endaromen des Öls ermöglicht, durch viele äußere Faktoren beeinflusst (Wassergehalt, Temperatur, Außenfeuchtigkeit, Reifestadium der Olive, Gehalt an Polyphenolen und Fettsäuren). Und es ist dem Geschick des Ölmüllers überlassen - ein wenig wie der Önologe im Weinkeller-, das beste Gleichgewicht bei den verschiedenen Einstellungen der Minuten und Temperaturen zu treffen (jedoch immer unter 27 Grad Celsius). Daraufhin wird die hellgrüne Flüssigkeit mittels Kaltzentrifugation vom Brei (heute „Trester" genannt) und dem Vegetationswasser getrennt.

"Olio Novo" (= neues Öl)
"Olio Novo" (= neues Öl)

Die darauffolgenden Schritte und die Aufbewahrung des Öls sind ebenfalls wichtig, um seine Eigenschaften zu erhalten. Aus der oberen Ölmühle „fällt“ das Öl in die Behälter im Erdgeschoss. Jede „Charge“ wird verkostet und nach den Kriterien Gleichgewicht und Harmonie beurteilt, um dann mit den anderen zusammengestellt zu werden. Das Öl ruht bei niedriger Temperatur, 14-16 °C, in Edelstahlbehältern. Je nach Bedarf wird es in Glasflaschen abgefüllt und vor Licht geschützt gelagert (auch zu Hause sollten die Flaschen im Dunkeln und an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt werden!).

Von den Rückständen der Verarbeitung wird nichts weggeworfen. Wie bei der Herstellung von anderen Erzeugnissen gilt auch für das Öl der Fattoria der geschlossene Produktionskreislauf: der Trester (= die bei der Trennung des Öls zurückbleibende Restpaste) wird in den Kompost eingebracht und mit Gülle und anderen landwirtschaftlichen Reststoffen vermischt, um dann auf den Feldern als Dünger wiederverwendet zu werden. Das Vegetationswasser, kostbar aufgrund seines Gehalts an wasserlöslichen Polyphenolen, wird zur Herstellung eines natürlichen Nahrungsergänzungsmittels mit einer starken antioxidativen Wirkung verwendet, das von Vialla patentiert wurde.

Abfüllung des Olivenöls
Abfüllung des Olivenöls

Olivenöl Extravergine und die Gesundheit: die Mittelmeerdiät

Ein gutes Olivenöl Extravergine, vollkommen natürlich, ein „frischgepresster Saft” wie Honig oder Traubensaft, besitzt einen ausgeprägten nutrazeutischen Wert (ein Begriff, der vor Jahren aus der Verbindung der Wörter Nahrung und Pharmazie entstanden ist) und wird deshalb als Grenzprodukt zwischen einem Lebensmittel und einem Medikament eingeordnet. Trotz seines hohen Fettgehalts, im Ganzen 98 %, ist es ein sehr stabiles und gesundes Erzeugnis, ein unvergleichliches natürliches Konservierungsmittel und Hauptbestandteil der Mittelmeerdiät (mittlerweile geschützt und von der UNESCO anerkannt). In der Tat handelt es sich bei diesen Fetten nur um die „guten": zum Großteil ungesättigt und mit einer ausgewogenen Menge an essenziellen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die wenigen übrigen Substanzen, 1-2 % der Gesamtmenge, sind kennzeichnend für die Qualität des Olivenöls Extravergine. Sie bestehen aus 220 Nebenprodukten des Pflanzen- und Fruchtstoffwechsels, geringeren, aber sehr wichtigen Bestandteilen. Erwähnenswert ist unter anderem der hohe Gehalt an Vitamin E (Tocopherol) und Polyphenolen. Einige von ihnen übernehmen eine wichtige therapeutische Rolle, andere fungieren als natürliche Antioxidantien und wieder andere sind entscheidend für die Festlegung der aromatische Note des Öls.

Eine Olive im Querschnitt
Eine Olive im Querschnitt

Die Polyphenole, stabile Moleküle mit Doppelbindung und hohem Gewicht, sind in der Lage, die Nährwert- und biologischen Eigenschaften des Olivenöls Extravergine aufrechtzuerhalten, indem sie die ungesättigte Fettsäuren, die Linolsäure und insbesondere die Ölsäure vor den unvermeidlichen oxidativen Phänomenen schützen. Dieselbe wertvolle antioxidative Funktion erfüllen sie auch im menschlichen Körper. Polyphenole üben eine Schutzwirkung gegen degenerativen Erscheinungen auf die Zellen aus, Krankheiten, die im Allgemeinen auf das vermehrte Vorhandensein von freien Radikalen im Körper zurückzuführen sind, das durch äußere (Umweltverschmutzung, Rauch, Alkohol usw.) und innere Einflüsse (genetische Faktoren, Alterung) verursacht wird.

Oktober: Zeit der Ernte, Zeit zum Feiern
Oktober: Zeit der Ernte, Zeit zum Feiern

Polyphenole sind organische Molekülverbindungen, natürliche Antioxidantien, die in Pflanzen vorkommen. Sie gehören einer Gruppe von mehr als 5.000 unterschiedlichen Molekülen an und besitzen eine schützende Funktion für die Pflanze und, wie zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, auch für den menschlichen Körper. Im Falle des Olivenöls Extravergine werden sie in 3 Hauptgruppen eingeteilt: fettlösliche Polyphenole, Tocopherole (Vitamin E) und wasserlösliche Polyphenole.
Olivenöl Extravergine ist auch eine natürliche Quelle für Vitamin E. Alle diese Merkmale dürfen dank der Empfehlung der EFSA, der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit, auf dem Etikett angegeben werden. Olivenöl Extravergine ist sehr effektiv bei der Überwachung des „schlechten” Cholesterins (LDL), aber nicht nur: Die in ihm vorhandene Ölsäure fördert einen Anstieg des „guten” Cholesterins (HDL). Neben der Reduzierung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Allgemeinen tragen niedrige LDL-Cholesterinwerte zu einem guten Gesundheitszustand der Blutgefäße bei.
Das Wohlbefinden der Knochen hingegen ist mit den antioxidativen Eigenschaften und dem Gehalt an Osteocalcin im Olivenöl verbunden, welches in der Lage ist, der Knochenstruktur eine größere Widerstandsfähigkeit gegen Verletzungen und Osteoporose zu verleihen.
Nicht zuletzt hilft das Vorhandensein zahlreicher natürlicher Antioxidantien, der Zellalterung und degenerative Erkrankungen vorzubeugen. So fördert beispielsweise das Vorhandensein von Oleocanthal eine natürliche Abwehr gegen Krankheiten wie Alzheimer.

Olivenöl Extravergine in der Küche

In der Toskana wird Olivenöl überall verwendet, man findet schwerlich ein Rezept, in dem es nicht enthalten ist (selbst in zahlreichen Süßspeisen!).
Von der Küche der Renaissance bis zur Mittelmeerdiät ist es der „grüne Faden", der die kulinarische Kultur der Kleinstädte und die aufeinanderfolgenden Generationen miteinander verbindet, von den beliebten Spaghetti mit Tomaten und Basilikum über Crudités bis hin zur Bruschetta und althergebrachten Rezepten wie Pappa al pomodoro oder Ribollita. Ebenso wichtig ist es für die Rezepte und eingemachten Erzeugnisse der Fattoria La Vialla. Das Speiseöl muss von hoher Qualität sein. Das Anmachen eines toskanischen Salats der Saison ist einfach: Öl, Salz, Essig oder Balsamico und eine Prise Pfeffer, wobei das frische und fruchtige Aroma der grünen Flüssigkeit dem “Gericht” eine elegante Note verleiht.

Bei Eingemachtem ist die Verwendung hochwertigsten Öls wesentlich, da es den Geschmack verfeinert und gleichzeitig als natürliches Konservierungsmittel dient. Auch beim Frittieren ist sich ein Großteil der Küchenchefs einig (in der Küche von La Vialla mit Sicherheit): Olivenöl Extravergine. Hierbei ist auch Öl vom Vorjahr geeignet, falls etwas übriggeblieben ist. Da es eines der Öle mit dem höchstliegenden „Rauchpunkt" ist, entwickelt es weniger Schadstoffe und behält seinen ausgezeichneten Geschmack bei.

Tomaten, Brot und neues Öl: eine köstliche Einfachheit
Tomaten, Brot und neues Öl: eine köstliche Einfachheit

Vom Olivenöl Extravergine von La Vialla erhaltene Preise und Auszeichnungen

In seiner – gleichwohl noch jungen – „Karriere“ hat das Olivenöl von La Vialla einige der renommiertesten internationalen Auszeichnungen erhalten. An erster Stelle die Klassifizierung auf Platz eins in der Kategorie „intensive Fruchtigkeit" mit biologischen und nicht biologischen Teilnehmern bei einem der bestbesuchten internationalen historischen Wettbewerbe, dem „Ercole Olivario” in Spoleto, wo La Vialla auch den Sonderpreis als „Bio-Olivenbauer des Jahres" erhielt.

Zusammenfassend sind die wichtigsten Auszeichnungen, die unser Öl La Vialla erhalten hat die folgenden:

  • 5 Mal „Ehrenvolle Erwähnung” beim Sol, Vinitaly.
  • 1. Platz beim BIOL Toscana 2008, Florenz
  • 7 Mal „Ehrenvolle Erwähnung” beim Orciolo D’oro di Pesaro
  • 1. Platz beim Ercole Olivario Kategorie intensiv fruchtig, 2010
  • 3. Platz beim Olive Oil Award, Zürich
  • 4 Mal „Ehrenvolle Erwähnung” beim Leone d’oro di Lecce
  • Goldmedaille beim nationalen Biol 2013
  • 2 Mal unter den „Top 25” beim BioPress World’s Best Olive Oil in Düsseldorf
  • 2. Platz beim Oro d’Italia 2014, Triest
  • Großes Gold beim nationalen Biol 2017 und 2019
  • Finalist beim Ercole Olivario 2018.

Die nachstehenden Verse von Gabriele D'Annunzio vermitteln eine Vorstellung von der Kostbarkeit dieses Nektars, der der Farbe der Sonne und des Goldes ähnelt und mit seinem fruchtigen Duft zu einer Reise der Gedanken in die eigene Kindheit und die der gesamten Menschheit inspiriert:

Olio con sapiente arte spremuto
Dal puro frutto degli annosi olivi,
Che cantan - pace! - in lor linguaggio muto
Degli umbri colli pei solenti clivi,
Chiaro assai più liquido cristallo,
Fragrante quale oriental unguento,
Puro come la fè che nel metallo,
Concavo t’arde sull’altar d’argento,
Le tue rare virtù non furo ignote
Alle mense d’Orazio e di Varrone
Che non sdegnàr cantarti in loro note...

(Gabriele D’Annunzio)

Öl mit Geschick und Kunst gepresst
Aus der reinen Frucht der bejahrten Olivenbäume,
Die von den umbrischen Hügeln entlang der sonnigen Hänge
in ihrer stummen Sprache „Friede!” singen,
Heller als flüssiger Kristall,
Duftend wie eine Salbe aus dem Orient,
Rein wie der Glaube, der in einer konkaven Metallschale
Auf dem silbernen Altar brennt,
Deine seltenen Tugenden waren
An den Tischen von Horaz und Varro nicht unbekannt
Die es nicht verschmähten, deine Lobpreisungen zu singen.....
(Gabriele D’Annunzio)